Nachrichten September 2009


WIRTSCHAFT: Arbeitslosigkeit steigt

Den Haag. JoK/CBS/VK. 17. September 2009.

Die Arbeitslosenquote in den Niederlanden ist in der Zeit zwischen Juni und August dieses Jahres auf 5 Prozent angestiegen, so die neuesten Zahlen des niederländischen statistischen Amtes (CBS). Das sind 386.000 arbeitslose NiederländerInnen, 15.000 mehr als noch drei Monate zuvor. Im vergangenen halben Jahr stieg demnach im Schnitt die gemeldete Erwerbslosigkeit um monatlich rund 12.000 Personen. Vor einem Jahr betrug im selben Zeitabschnitt der als arbeitslos gemeldete Teil der niederländischen berufstätigen Bevölkerung rund 3,8 Prozent, innerhalb eines Jahres sind dementsprechend 96.000 Arbeitslose hinzugekommen.

Vor allem die männlichen Erwerbstätigen leiden unter dem schlechten wirtschaftlichen Klima: zwei Drittel des gemessenen Anstieges gehen zu Lasten der Männer. Absolut gesehen, so das CBS, ist die Arbeitslosigkeit der weiblichen Erwerbstätigen jedoch mit 5,4 Prozent noch stets deutlich höher als die der männlichen (4,7 Prozent). Vor einem Jahr lag die Frauenerwerbslosigkeit noch bei 4,6 Prozent, die Erwerbslosigkeit der Männer bei 3,1 Prozent.

In der untersuchten Sommerzeit ist der deutlich ansteigende Anteil der Jugenderwerbslosigkeit (bis 25 Jahre) markant: Innerhalb eines Jahres (August 2008 bis August 2009) stieg ihre Zahl von 3.800 auf 11.800. Das CBS macht in seiner Pressemitteilung darauf aufmerksam, dass im August die Quote der Schulabgänger und das Ende der Ausbildungslehrgänge berücksichtigt werden müsse.

Die Anzahl niederländischer Sozialhilfeempfänger erhöhte sich innerhalb eines Monats (Juli-August 2009) um 11.000 Personen auf insgesamt 270.000 NiederländerInnen. Der Anstieg war geringer als noch einen Monat zuvor, betrifft aber auch Teilzeitarbeitslose.

Seit 2004 sind die über 300 niederländischen Kommunen alleinige Träger der bürgerlichen Grundsicherung und haben die finanzielle Alleinverantwortung für die kommunale Arbeitsmarktpolitik. Im Gegensatz zu Deutschland, wo die Hartz-IV-Bürokratie aus einem Konglomerat aus Jobcentern des Bundes und den Mitspracherechten der Städte und Gemeinden besteht, gibt es in den Niederlanden eine eindeutige Zuständigkeit. Bis zum Krisenjahr 2008 haben sich das WWB (Wet Werk en Bijstand) und der Leitsatz der meisten niederländischen Kommunen „Iedereen werkt mee“ bezahlt gemacht: Die Niederlande waren bisher europaweit das Land mit der geringsten Arbeitslosenquote.