Nachrichten Mai 2009


WIRTSCHAFT: „Noch nie so schlechte Ergebnisse gemessen“

Den Haag. JoK/CBS. 15. Mai 2009

Die neuesten Wirtschaftsdaten des niederländischen Statistischen Amtes (CBS) verheißen nichts Gutes: Die Rede ist von dem bisher größten Wachstumsrückgang seit dem Zweiten Weltkrieg. Den ersten, vorläufigen Schätzungen zufolge, ist das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2009, im Vergleich zum selben Zeitabschnitt ein Jahr vorher, um 4,5 Prozent gesunken. Vor allem Export und Investitionen ließen mit rund 10 Prozent stark nach. Aber auch das Konsumverhalten der Haushalte nimmt laut Hochrechnung das erste Mal seit vier Jahren deutlich ab. Die Regierungsausgaben hingegen stiegen, und auch der Anteil Arbeitsplätze ist mit rund 30.000 Jobs höher als noch vor einem Jahr (aber bereits niedriger als im vierten Quartal 2008).

Mit Blick auf den direkten Quartalsvergleich wird die schlechte wirtschaftliche Lage noch deutlicher: Im Vergleich zum vierten Quartal 2008, schrumpfte die wirtschaftliche Performance der Niederlande um 2,8 Prozent, wobei das Ergebnis bereits von Arbeitstag- und Saisoneffekten bereinigt ist. Das CBS meldet in seiner Pressenachricht, noch nie einen so großen Quartalsvergleichunterschied gemessen zu haben. Und die niederländische Tageszeitung De Volkskrant rechnete direkt aus, dass, würde dieser Trend beibehalten, ein Wirtschaftsabschwung von 12 Prozent am Ende des Jahres zu konstatieren wäre.

Das Abschwächen der Wirtschaft wird auch mit Blick auf die einzelnen Branchen sichtbar: Die Industrieproduktion sank, im Vergleich zum ersten Quartal 2008, um 14 Prozent. Und auch der Handel, das Gaststättengewerbe, der Transport, der Dienstleistungs- und Landwirtschaftssektor haben mit Produktions- und Umsatzrückgängen zu kämpfen.

Dafür blieb die Auftragslage im Baugewerbe einigermaßen stabil, und im Öffentlichen Sektor, sowohl in der Gesundheitsbranche als auch in der öffentlichen Verwaltung, stieg die Produktion sogar kräftig.

In Deutschland wurden ähnliche Zahlen veröffentlicht. Der Quartalsvergleich fiel jedoch härter aus: Im ersten Quartal 2009 schrumpfte das deutsche Wirtschaftswachstum um 3,8 Prozent.