Nachrichten Mai 2009


AUSZEICHNUNG: Niederlande erhalten internationale Umweltauszeichnung

Amsterdam. Jok/greencrossinternational.net/unep.org. 08. Mai 2009.

Der niederländische Staat gehört zu den Gewinnern des “Green Star Awards”, einer Auszeichnung für Betriebe, Organisationen oder Regierungen, die sich stark dafür machen, Umweltzerstörungen und -verschmutzungen zu verhindern und vorzubeugen und Nachhaltigkeit sowie globale Verantwortung zu fördern. Den Preis, der auf eine Initiative der Umweltschutzorganisation Internationales Grünen Kreuz, des Umweltprogramms der UNO (UNEP) und des Amts für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der UN (OCHA) zurückgeht und dieses Jahr das erste Mal vergeben wurde, haben Vertreter des niederländischen Außenministeriums und des Ministeriums für Wohnungsbau, Raumordnung und Umwelt (VROM) gestern in Brüssel in Empfang genommen.

In der Nominierungsbegründung der UNEP heißt es, dass der niederländische Staat in den letzten Jahren eine tragende Kraft bei der Verbesserung der internationalen Aktionsfähigkeit hinsichtlich Naturkatastrophen gewesen sei: „In doing so, they have set an important example for the international community and have helped to raise the quality standards for international response to humanitarian and environmental crises around the world.”

Konkret werden verschiedene innovative Projekte benannt, die das niederländische Außen- und Umweltministerium und die Bundesanstalt für Volksgesundheit und Umwelt (RIVM) in enger Zusammenarbeit realisiert haben. Die entwickelten Methoden erleichtern die Kartierung und Folgeanalyse von Naturkatastrophen und Umweltzerstörungen. Auf diese Weise können Gefahren für die (Welt-)Bevölkerung schnell konkretisiert und benannt werden. Weitere Untersuchungen können dann mit den zwei Environmental Assessment Modules (EAM), einem von den Niederlanden entwickelten, mobilen Messlabor, gemacht werden. Die für rund 2 Millionen Euro umgebauten ehemaligen Militärgeländefahrzeuge entnehmen Luft- und Bodenproben und sind weltweit einsetzbar.

Der niederländische Minister für Entwicklungszusammenarbeit, Bert Koenders (PvdA), zeigte sich sehr zufrieden über die Ehrung und äußerte die Hoffnung, dass der Preis andere innovative Projekte stimulieren werde. Auch Umweltministerin Jacqueline Cramer (PvdA) bemerkte erfreut, dass der Preis ein wichtiges Signal für die Aktivitäten auf diesem Gebiet sei.

Neben dem niederländischen Staat wurden auch der englische Umweltexperte Mike Cowing (UNEP), das Center for Scientific Support in Disaster Situations (CENACID) der Paraná Universität in Brasilien, das Labor Spiez in der Schweiz und der schwedische Staat mit einer Auszeichnung geehrt.