Nachrichten Mai 2009


EILMELDUNG: Koninginnedag - Täter gestorben

Appeldoorn. JoK/NRC/TR/VK. 01. Mai 2009.

Wie die niederländische Staatsanwaltschaft heute meldete, ist der 38jährige Täter des gestrigen Dramas in Apeldoorn an seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus in der Nacht von Donnerstag auf Freitag verstorben. Die Ermittlungen gegen ihn seien aufgrund seines Todesfalles eingestellt worden, die Umstände und der genaue Tathergang werden jedoch auch weiterhin aufgeklärt. Eine Durchsuchung der Wohnung habe bisher keine Ergebnisse gebracht, weder Hinweise auf Mittäter noch Anzeichen auf weitere Attentate wurden gefunden.

Niederländischen Medienberichten zufolge sei der Täter verzweifelt gewesen, da er seine Arbeit bei einem privaten Sicherheitsdienst verloren habe. Er habe noch am Tatort gestanden, dass sich seine Aktion gegen die Königsfamilie gerichtet hätte.

An den Folgen des Anschlages sind, mit dem Täter, bisher sechs Menschen ums Leben gekommen. Vier liegen derzeit noch mit schweren Verletzungen, weitere acht mit leichteren, im Krankenhaus. Landesweit wurden die Feierlichkeiten beendet, tausende Kondolenzschreiben erreichten bisher die Gemeinde Apeldoorn und zahlreiche niederländische Politiker beschlossen, die Wahlkampfveranstaltungen rund um die Europawahl vorerst ruhen zu lassen.

Ein für diesen Abend geplanter Gedenkgottesdienst in Apeldoorn wurde kurzfristig von der Gemeinde abgesagt. Dafür sei es noch zu früh, die Kirche bleibe aber geöffnet für alle Menschen, die das Gespräch und vor allem Trost suchten.

Die niederländische Tageszeitung De Volkskrant titelte heute online: „In Apeldoorn ist eine nationale Illusion zerstört worden“ und zwar „die Nähe der Oranjes zum Volk – was man in dieser Art wohl nie mehr sehen wird. Das folkloristische Fest – der einzige echte nationale Feiertag – hat schweren Schaden genommen“.