Nachrichten MÄRZ 2009


D-NL: Deutsch-niederländische Beziehungen als Vorbild für Europa

Berlin. CK/ Botschaft des Königreichs der Niederlande. 5. März 2009.

„Ganz in den Herzen der Menschen“ ist Europa noch nicht angekommen. Zu diesem Fazit gelangte Wim Kok am Montagabend in der niederländischen Botschaft in Berlin. Anlässlich des 5jährigen Jubiläums des neuen, vom Architekten Rem Koolhaas entworfenen Botschaftsgebäudes in Berlin-Mitte hielt der ehemalige niederländische Ministerpräsident einen Vortrag über die deutsch-niederländischen Beziehungen im europäischen Kontext. Neben einer nationalen Identität müsse auch, so Kok, eine europäische Identität entstehen. Den Niederlanden und Deutschland maß er bei der Stärkung und Suche nach dieser Identität eine wichtige Rolle bei. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern waren lange Zeit von den Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges geprägt, erst langsam setzte eine Annäherung zwischen den Ländern ein. Noch 1966 wurde die Hochzeit der damaligen Kronprinzessin Beatrix mit dem deutschen Diplomaten Claus von Amsberg von Straßenkrawallen in Amsterdam überschattet. Im Laufe der Jahre veränderte sich nicht nur das Verhältnis der Niederländer zu Prinz Claus – diesem sollte später viel Sympathien und Anerkennung entgegen gebracht werden – sondern auch zu ihrem Nachbarland. 2006 brachte laut einer Umfrage im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft kein anderes Land Deutschland so viele Sympathien entgegen wie die Niederlande. Diese Erfahrungen der letzten Jahrzehnte hätten, so Kok, gezeigt, „dass man die Vergangenheit überwinden kann“. Zudem betonte er die enge praktische Zusammenarbeit der beiden Länder und erinnerte dabei unter anderem an das Erste Deutsch-Niederländische Korps in Münster, die umfangreichen Kontakte zwischen deutschen und niederländischen Unternehmen und die enge Zusammenarbeit insbesondere in den Grenzgebieten.

Die gesamte Rede von Wim Kok finden Sie hier