Nachrichten Februar 2009


D-NL: „Deutsche solch nette Nachbarn“ – Niederländer zieht es auf die andere Seite der Grenze

Enschede. CK/De Telefgraaf/CBS/overdegrens.eu. 18. Februar 2009

Wer in den Niederlanden ein eigenes Haus kaufen will, mussten in den letzten Jahrzehnten zunehmend in die Tasche greifen. Zwischen 1982 und 2009 ist der Häuserpreis durchschnittlich um 290 Prozent gestiegen. Die steigenden Kosten sind für viele ein Anreiz, sich auch auf dem deutschen Wohnungsmarkt umzuschauen. Ein eigenes Haus auf der anderen Seite der Grenze wird immer mehr zur Option. Nicht überraschend ist es daher, dass etwa die Hälfte aller Niederländer, die in Deutschland leben, sich im grenznahen Nordrhein-Westfalen niedergelassen haben – Ende 2007 lebten dort 64.140 Niederländer.

Aber nicht nur günstigere Häuserpreise ziehen die Grenzgänger nach Deutschland. Wie eine Befragung der Internetplattform „Overdegrens“ ergab, suchen die meisten Auswanderer (33 Prozent) vor allem „Ruhe und Platz“ im Nachbarland. Aber auch die freundliche soziale Umgebung ist für viele ein Anreiz (23 Prozent). Als weitere Gründe wurden die ruhige Umgebung zur Kindererziehung (14 Prozent) und die deutsche Natur (10 Prozent) angegeben. Sieben Prozent gaben an, durch den Umzug ein permanentes Feriengefühl zu haben.