Nachrichten APRIL 2009


MILITÄR: Ali Eddaoudi als neuer Militärimam bestätigt

Den Haag/Büssel. CK/NRC/VK. 22. April 2009.

In den letzten Wochen bewegte kaum eine Personalfrage das niederländische Parlament so sehr, wie die Ernennung von Ali Eddaoudi zum Imam der niederländischen Armee. Kurz vor seiner geplanten Vereidigung hatte die liberalkonservative VVD in der Zweiten Kammer einen Antrag gegen dessen Ernennung eingereicht. Grund dafür waren frühere Äußerungen des 35jährigen Muslims in den Medien: So hatte er sich beispielsweise gegen den NATO-Einsatz in Afghanistan ausgesprochen und in anderem Zusammenhang von einem Krieg der Christen gegen Muslime gesprochen. Staatssekretär Jack de Vries (CDA) hielt trotz dieser Einwände an Eddaoudi fest und beteuerte, dass dieser mehrfach sein Bedauern über seine früheren Äußerungen ausgedrückt habe. Seiner eigenen (Regierungs-)Partei, dem CDA, reichte dies nicht. In der gestrigen Sitzung der Zweiten Kammer stimmte sie gemeinsam mit der VVD und der rechtspopulistischen PVV gegen die Ernennung Eddaoudis. „Jeder kann sagen, dass er Abstand von seinen eigenen Worten nimmt. Die Frage ist jedoch, wie glaubwürdig das ist“, so CDA-Fraktionsmitglied Raymond Knops. Anders sahen dies jedoch die beiden anderen Regierungsparteien: Sowohl die sozialdemokratisches PvdA als auch die konservative ChristenUnie stimmten gegen den Antrag der VVD. Mit einer Rücknahme der Ernennung Eddaoudis würde die Trennung zwischen Staat und Kirche aufgehoben sowie die Freiheit der Meinungsäußerung und des Glaubens eingeschränkt werden. Letztendlich wurde der Antrag mit einer Stimme Mehrheit abgelehnt und Eddaoudis Ernennung bestätigt. Er wird damit als zweiter muslimischer Geistlicher im niederländischen Heer tätig sein.