Nachrichten September 2008



BAUGEWERBE: Eine halbe Millionen neue Wohnungen für die niederländische Randstad

Den Haag. JOK/ANP. 05. September.

Bis zum Jahre 2040 sollen 500.000 neue Wohnungen in der Randstad, einem hochurbanisierten Ring aus den Wirtschaftsstandorten Rotterdam, Amsterdam, Den Haag und Utrecht, gebaut werden. Diese „Zukunftsvisionen“, so die niederländische Nachrichtenagentur ANP, würden am heutigen Freitag dem niederländischen Kabinett zur Diskussion vorliegen.

200.000 Wohnungen seien direkt in den vier großen Städten geplant, die in Form von Hochhauskomplexen realisiert werden könnten. Der Rest verteile sich um die Stadt Almere und die eingepolderten Gebiete Haarlemmermeer und Zuidplaspolder. Um das Grüne Herz, die ländliche Region, die vom Städtering umschlossen wird, zu schützen und zu bewahren, werde über große Naherholungsgebiete an der Stadtperipherie, vergleichbar mit dem Central Park in New York oder dem Hyde Park in London, nachgedacht. Weiterhin müsse man auf die Pläne der Deltakommission (NiederlandeNet berichtete) eingehen, die vorsehen, das Grüne Herz verstärkt als Wasserspeicher (Reservoir für überflüssiges Wasser, das andernfalls die unterm Meeresspiegel liegenden Städte bedrohen würde) zu benutzten, sodass, so heißt es im Strukturbericht Randstad 2040, in rund 30 Jahren eher von dem „Grünblauen Herz“ gesprochen werden kann. Mithilfe von Flusserweiterungen und dem künstlichen Ausbau von Seen will man dieses Ziel erreichen. Als letzter Punkt wird die Erreichbarkeit der Randstad angesprochen: das Städtekonglomerat kämpft bereits seit Jahren mit enormen Infrastrukturproblemen. Die Anschlüsse an das internationale Schienennetz sollten verbessert und mehr Züge müssten auf den stark frequentierten Strecken, besonders zwischen den großen Städten, eingesetzt werden.