Nachrichten Oktober 2008



KULTUR: Ehrendoktorwürde für Cees Nooteboom

Berlin. 28. Oktober 2008. JOK/fu-berlin/idw.

Der Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften der Freien Universität Berlin ehrt den niederländischen Schriftsteller, Journalisten, Literaturkritiker, Essayisten und Lyriker Cees Nooteboom mit der Verleihung der Ehrendoktorwürde. Der Festakt anlässlich der Verleihung wird mit einer Ansprache des Autors, einer Lesung von Texten Nootebooms durch den Schauspieler Ernst Dollwetzel und einem anschließenden Empfang begangen.
„Die Freie Universität Berlin ehrt mit Cees Nooteboom einen bedeutenden Vertreter der Weltliteratur und zugleich einen Autor, der durch seine Arbeiten auf besondere Weise mit der Stadt Berlin und ihrer bewegten Geschichte verbunden ist. Cees Nooteboom, der 1933 in Den Haag geboren wurde, beschreibt in seinen Essays in Berlijnse notities (dt. 1991: Berliner Notizen), die in den Jahren 1989 und 1990 entstanden, den Fall der Berliner Mauer und die damit verbundenen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen aus der Perspektive eines ausländischen Augenzeugen. Auch in nachfolgenden Werken Nootebooms spielt die deutsche Hauptstadt eine zentrale Rolle, so zum Beispiel in der Reportage Terugkeer naar Berlijn (dt. 1998: Rückkehr nach Berlin) sowie in einem seiner Hauptwerke, dem großen Berlin-Roman Allerzielen (dt. 1999: Allerseelen)“, erklärt die die FU-Berlin.
Nooteboom genießt seit Anfang der 1990er Jahre großes Ansehen in Deutschland. Dieses ist nicht zuletzt durch Marcel Reich-Ranickis Forderung, Noteboom den Literatur- Nobelpreis zu verleihen und seine immense Präsenz im Suhrkamp-Verlag begründet. In den Niederlanden hingegen zählt Nootboom offiziell zwar nicht zu den berühmten „großen drei“ der Nachkriegsliteratur (Willem Frederik Hermans, Harry Mulisch, Gerard Reve) – dafür erhielt er bisher zahlreiche internationale Preise und Auszeichnungen (unter anderem den niederländischen P.C. Hooft-Preis für sein Gesamtwerk und der Prix Aristeion der Europäischen Union). Nootebooms Werke wurden in mehr als 15 Sprachen übersetzt.

Die Feierlichkeiten finden am Donnerstag, 13. November 2008, um 18:00 Uhr (Einlass ab 17:00 Uhr) im Hörsaal 1b, Komplex der Geistes- und Sozialwissenschaften, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlem, statt. Um Anmeldung bis zum 06. November wird gebeten: Kommunikations- und Informationsstelle der Freien Universität, Telefon: 030 / 838 73180, E-Mail kommunikationsstelle@fu-berlin.de.