Nachrichten November 2008


KULTUR: Renommierter AKO-Literaturpreis für den Roman “Über die Liebe”

Scheveningen. FN/NRC/Trouw/VK. 5. November 2008.

Die Schriftstellerin Doeschka Meijsing ist die diesjährige Preisträgerin des renommierten niederländischen AKO Literaturpreises. Sie wurde für ihr 2008 erschienenes Buch „Over de Liefde“ (Über die Liebe) ausgezeichnet. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wurde Anfang der Woche verliehen. In der beliebten Talksendung Pauw & Witteman wurde die Autorin geehrt. Die Sendung wurde live im Fernsehen aus dem Kulturhaus in Scheveningen übertragen.
Die 1947 geborene Maria Johanna (Doeschka) Meijsing wuchs in Haarlem auf. Nach dem Studium der Literaturwissenschaften war sie zunächst an der Universität Amsterdam und als Lehrerin tätig, bis sie Redakteurin für die Literaturbeilage der politischen Wochenzeitschrift Vrij Nederland wurde. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Amsterdam. 1974 debütierte Meijsing mit den Erzählungen „De hanen en andere verhalen“. Für ihren Roman „Tijger, tijger!“ (1980) erhielt sie den Multatuli-Literaturpreis. 2000 erschien ihr Roman „De tweede man“ der sowohl für den Libris Literaturpreis als auch für den AKO Literaturpreis nominiert wurde. Meijsing gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen der zeitgenössischen Literatur in den Niederlanden. Mehrere ihrer Werke sind bereits in deutscher Übersetzung erschienen. Der Roman „Over de Liefde“ handelt von einer Frau, die nach einer langjährigen Beziehung von ihrer deutlich jüngeren Partnerin verlassen wird. Der Roman ist in Form einer essayistischen Abhandlung geschrieben und spielt in einem journalistischen Umfeld. Dabei ist die Erkundung der Facetten der Liebe und des Kummers das zentrale Motiv.

Der AKO-Literaturpreis wurde von einer niederländischen Verlagsgruppe ins Leben gerufen und einer unabhängigen Stiftung überantwortet. Seit 1987 entscheidet eine Jury einmal im Jahr über die Vergabe des Preises. Die Jury besteht aus Rezensenten und Literaturwissenschaftlern aus Belgien und den Niederlanden. Den Vorsitz des Gremiums übernimmt in der Regel eine bekannte Person aus dem öffentlichen Leben, häufig aus der Politik. Beispielsweise hatte 2003 Wim Kok den Vorsitz der Jury inne. Der diesjährigen Jury saß Staatsrat Wim Deetman vor. Die Experten hatten im diesem Jahr über 346 niederländischsprachige Bücher aus dem Bereich „Literatur und Prosa für Erwachsene“ zu urteilen. Voraussetzung ist, dass die Veröffentlichungen in einem Zeitraum zwischen Juli des Vorjahres und Juli des laufenden Jahres erschienen sind. In der letzten Runde setzte sich Meijsing gegen die ebenfalls in die engere Auswahl gezogenen Autoren Machiel Bosman, Thomas Lieske, Bianca Stigter, Chris de Stoop und Leon de Winter durch. Zusammen mit dem „Libris-Literaturpreis“ und dem belgischen Preis „Gouden Uil“ gehört der AKO-Preis zu den wichtigsten Auszeichnungen niederländischsprachiger Literatur.

Im letzten Jahr kam es zu negativen Schlagzeilen rund um die Verleihung des AKO-Preises. Der Preisträger, A.F.TH. van der Heijden, weigerte sich strikt, mit dem ebenfalls nominierten Schriftsteller Arnon Grunberg bei der Preisverleihung zusammenzukommen. Im Vorfeld hatte Gruneberg van der Heijden in einem offenen Brief heftig kritisiert. Er griff seinen Schriftstellerkollegen als einen “paranoiden Verrückten” an, der psychiatrisch behandelt werden müsse. Grunberg ließ nach dem Eklat durch eine belgische Zeitung mitteilen, dass er sich vollständig aus dem öffentlichen literarischen Leben in den Niederlanden zurückziehen wolle.