Nachrichten Mai 2008


LITERATUR: Schrifsteller Han Voskuil gestorben

Amsterdam. CK/VK/NRC. 6. Mai 2008.

Der niederländische Schriftsteller Johannes Jacobus (Han) Voskuil ist am 1. Mai in seiner Amsterdamer Wohnung gestorben. Nach einer kurzen schweren Erkrankung wählte der 81-jährige am Tag der Arbeit den Freitod. Noch am selben Tag wurde er in seiner Geburtsstadt Den Haag beigesetzt.

Voskuil debütierte 1963 mit seinem autobiografischen Roman „Bij nader inzien“, in dem er die Freundschaft einer Gruppe Nachkriegsstudenten beschreibt, die versucht zu den Problemen des Lebens, der Politik und der Literatur Stellung zu beziehen. Breitere Bekanntheit erlangte der Roman, als er 1991 als Vorlage für eine sechsteilige Fernsehserie unter Regie von Frans Weisz diente.

Berühmt wurde Voskuil vor allem durch sein 1994 erschienenes Werk „Het bureau“, das in sieben Bänden akribisch den Arbeitsalltag in einem Büro beschreibt. Als Vorbild dienten dem Schriftsteller seine eigenen Erfahrungen, die er während seiner Laufbahn im Amsterdamer Meertens Instituut gemacht hat. In dem Forschungsinstitut für Sprache und Kultur war Voskuil 30 Jahre lang als Ethnologe tätig.

Voskuil setzte sich in den letzten Jahren verstärkt für den Tierschutz ein. 1997 gründete er die Stiftung „Varkens in Nood“ (Schweine in Not), die für eine tierfreundlichere Behandlung von Mastschweinen warb.