Nachrichten Januar 2008


AUFRUF: Mehr Toleranz und Respekt

Amsterdam. CK/VK/NRC/Trouw/ANP. 2. Januar 2008.

Für Aufsehen sorgte heute Morgen eine Anzeige auf der Titelseite der Tageszeitung Trouw: 58 prominente Niederländer, darunter CDA-Spitzenkandidat Elco Brinkman und Fußballtrainer Foppe de Haan, riefen ihre Mitbürger darin zu mehr Toleranz und Respekt auf. Die „Abwärtsspirale von Intoleranz und Desinteresse“ in den Niederlanden müsse durchbrochen werden, heißt es in dem Schreiben. Die niederländische Kultur habe von jeher für Offenheit und Toleranz gestanden. Es sei an der Zeit, zu den Wurzeln dieser niederländischen Tradition zurückzukehren. Mitinitiator des Plädoyers ist der Vorsitzende des HBO-Rates, Doekle Terpstra, der bereits vor einigen Wochen die niederländische Gesellschaft aufgefordert hatte, bewusst „Nein“ zu entzweienden Botschaften etwa eines Geert Wilders zu sagen. Der Vorsitzende der rechtspopulistischen Partij voor de Vrijheid (PVV) sorgt zurzeit für große Unruhen in den Niederlanden: Ende Januar möchte Wilders im Fernsehen einen Film über den Koran ausstrahlen, der – so wird befürchtet – weltweit zu heftigen Reaktionen unter den Muslimen führen könnte. Über den genauen Inhalt ist bislang wenig bekannt, jedoch lassen die aktuellsten Äußerungen Wilders nichts Gutes erahnen. In Reaktion auf den heutigen Aufruf bezeichnete dieser den Islam als „intolerante und faschistische Ideologie“, die bekämpft werden müsse. Bereits vor der Ausstrahlung des Films, der während der Sendezeit für politische Parteien im Fernsehen gezeigt werden soll, rumort es in Teilen der niederländischen muslimischen Bevölkerung. Vor wenigen Tagen erschien im Internet ein Film des Rapperduos Youssef Kamal, in dem eine Enthauptung Wilders simuliert wurde. Am Zweiten Weihnachtstag fanden sich in den Briefkästen einiger Haushalte Pamphlete der radikal islamischen Bewegung Hizb Ut Tharir, in denen zu einer Verteidigung des moslemischen Glaubens aufgerufen wurde. Es würde in den Niederlanden eine „organisierte Kampagne“ gegen den Koran stattfinden, hieß es auf den Flugzetteln.

In größeren Städten werden bereits vorsorglich Maßnahmen gegen eventuelle Ausschreitungen nach Sendung des Films getroffen. Die Amsterdamer Polizei führte im Dezember Gespräche mit einflussreichen Personen der muslimischen Gemeinschaft, um sich auf mögliche Reaktionen vorzubereiten. Auf juristischer Ebene wird zurzeit geprüft, ob eine Ausstrahlung des Films verhindert werden kann. Verschiedene niederländische Ministerien warnten Wilders vor den möglichen Folgen; bislang jedoch ohne Erfolg. Auch der heutige Aufruf an die niederländische Bevölkerung, sich dem Plädoyer für mehr Toleranz und Respekt anzuschließen, erzielte bislang nicht den gewünschten Erfolg. Die Unterzeichnerliste im Internet wurde heute Vormittag vorläufig wegen „übermäßigen Missbrauchs“ wieder geschlossen. Anstelle von Unterstützungbekundigungen waren Namen wie Osama Bin Laden und Mohammed B. (Mörder von Theo van Gogh) auf der Liste erschienen.