Nachrichten Dezember 2008


KONSUM: Heineken warnt vor Folgen des Alkoholkonsums

Amsterdam. CK/TR/AD/Elsevier/De Pers.nl. 18. Dezember 2008.

„Haben Sie jemals über die Gründe nachgedacht, warum Ihre Kinder unter 16 Jahren kein Alkohol trinken sollten?“ Was sich wie der Text einer Suchtaufklärungs-Kampagne anhört, ist der Beginn einer seitengroßen Anzeige der Bierbrauerei Heineken, die gestern in niederländischen Zeitungen veröffentlicht wurde. Bekannt für seine erfolgreichen Marketingstrategien, gelang Heineken kurz vor den Feiertagen erneut ein werbewirksamer Clou. Vor dem Hintergrund einer andauernden Debatte über den Alkoholkonsum Jugendlicher – auch in den Niederlanden prägen Ausdrücke wie „Koma-Saufen“ die Diskussion – präsentiert sich die Bierbrauerei als verantwortungsbewusstes Unternehmen, das seine Produkte nicht um jeden Preis verkaufen will. In seiner Anzeige fordert das Unternehmen die Eltern dazu auf, ihren Kindern während der Feiertage kein Alkohol zu geben – und legt die Verantwortung damit allein in die Hände der Erziehungsberechtigten.

An diesem Punkt setzt auch die Kritik der „Stiftung Alkohol Prävention“ (STAP) an: „Die Botschaft an sich ist prima“, so Esther van den Wildenberg, „aber das Problem ist der Absender. Heineken ist nicht glaubwürdig. Wenn sie wirklich etwas tun wollen, dürfen sie keine hippen Getränke auf den Markt bringen und Sportveranstaltungen sponsern.“

Erfreut über den unerwarteten Aufruf zeigt man sich hingegen in Oppositionskreisen der Politik. „Ich sehe es lieber, dass Heineken so einen Aufruf startet, als Minister Rouvoet, denn das lässt die Menschen eher rebellisch werden“, so D66-Mitglied  Boris van der Ham. „Der Minister sagt so viele apokalyptische Dinge über die Jugend, dass er bei ihnen keine Glaubwürdigkeit mehr besitzt.“

Die Reaktionen auf die Anzeige mögen zwar geteilt sein, die Aufmerksamkeit ist jedoch groß. Und damit hat das Unternehmen sein eigentliches Ziel erreicht.