Nachrichten Dezember 2008


POLITIK: Wilders zeigt seinen islamfeindlichen Film „Fitna“ in Israel

Den Haag/Jerusalem. JOK/NRC/VK. 17. Dezember 2008.

Geert Wilders zeigte seinen islamfeindlichen Film „Fitna“ am Wochenende in Israel. Der ultra-rechte israelische Parlamentarier und neuer Leiter der rechts-zionistischen Partei Hatikva (Hoffnung), Arieh Eldad, hat in Jerusalem die Konferenz „Facing the Jihad“ organisiert. Das Motto war „Stoppt die Islamisierung“ und der unter Standing Ovations gefeierte Gastredner Geert Wilders war mit seinem Anti-Islamfilm „Fitna“ der Höhepunkt. Wilders betonte die Rolle Israels bei der Bekämpfung des Islams. Er sagte: „Dank der Eltern hier, die ihre Kinder an die Front schicken und darum nachts wach liegen, können Eltern in Europa und den USA in Ruhe schlafen“.

Ursprünglich war geplant, die Ausstrahlung von „Fitna“ im israelischen Parlament, der Knesset, durchzuführen und zeitgleich den Grundstein für eine Zusammenarbeit von Parlamentariern aus Europa und Israel zur Bekämpfung des Islams zu legen. Wegen der vorgezogenen israelischen Parlamentswahlen ist dies jedoch nicht möglich gewesen. Wilders und Eldad stellten aber schon in Aussicht, dass eine Zusammenkunft aller „Islambekämpfer“ in wenigen Monaten stattfinden wird. Israelischen Medienberichten zufolge, wüten hinter den Kulissen bereits Diskussionen heftige darüber, ob antisemitische Gruppen wie zum Beispiel die belgische rechtsradikale Partei „Vlaamse Blok“ dabei wohl auch willkommen sind.

Die Konferenz in Jerusalem war der Auftakt für eine kleine „Welttournee“, die Wilders mit „Fitna“ im Gepäck geplant hat. Die Veranstaltungsorte sind noch nicht bekannt, sicher ist jedoch, dass er in den USA auftreten wird.