Nachrichten OKtober 2007


GEDENKEN: Jan Wolkers gestorben

Texel. CK/VK/NRC. 22.Oktober 2007.

Am Freitag verstarb der Schriftsteller und Künstler Jan Wolkers im Alter von 81 Jahren auf der Insel Texel. Er gehörte zu den wichtigsten niederländischen Autoren der Nachkriegszeit. Große Bekanntheit erlangte er unter anderem mit seinem Liebesroman „Turks Fruits“ (auf Deutsch unter dem Titel „Türkische Früchte“ erschienen), der 1973 von Regisseur Paul Verhoeven erfolgreich verfilmt wurde. Vor allem drei Themen dominierten seine Werke: Tod, Religion und Sexualität. Aufgewachsen in einem streng christlich-reformierten Milieu in einer Kleinstadt in der Nähe von Leiden und geprägt von Todesfällen im näheren Umfeld, setzte sich Wolkers in seinen Werken auf unverblümte und schonungslose Weise mit diesen Erfahrungen auseinander und brach dabei viele Tabus. Er galt als „literarischer Rebell“ und Wegweiser für die Jugend in den 1960er Jahren. Er habe, so Kulturminister Ronald Plasterk, „einer Generation, die sich von einer als erdrückend empfundenen Umgebung befreite“, seine Stimme gegeben. Sein Leben lang scheute sich Wolkers nicht davor, seinen Unwillen öffentlich zum Ausdruck zu bringen. So gab er beispielsweise 1966 den Literaturpreis der Stadt Amsterdam zurück, der ihm für sein Werk „Serpentina’s petticoat“ verliehen worden war. Grund dafür war das harte Vorgehen der Polizei gegen die Ausschreitungen, die im Zusammenhang mit der Hochzeit der damaligen Kronprinzessin Beatrix aufgekommen waren. Wolkers machte sich nicht nur als Schriftsteller, sondern vor allem in den letzten Jahrzehnten auch als Bildender Künstler einen Namen. Zu seinen bekanntesten Kunstwerken gehört das Auschwitz-Denkmal in Amsterdam.