Nachrichten Dezember 2007


GEDENKEN: Peter Bronkhorst gestorben – Erinnerung an die “bekannteste Rauchbombe der Niederlande”

Amsterdam. FN/VK. 6. November 2007.

Peter Bronkhorst, Mitbegründer der niederländischen Protestbewegung Provos, ist in der letzten Woche im Alter von 61 Jahren gestorben. Vor einem Monat war bei ihm Krebs diagnostiziert worden.

In den Sechzigerjahren war Provo eine niederländische Protestbewegung, deren Ziel es war, wie es der Name ausdrückt, die Öffentlichkeit zu provozieren. Mit anarchistischen Plänen und Aktionen wollten die Provos die Obrigkeit nervös machen und verwirren. Bei vielen ihrer Vorhaben ging es aber auch darum, Spaß zu machen und so mit Humor zu protestieren. Die niederländische Monarchie und die Mitglieder des Königshauses waren als Symbole des Establishments bevorzugte Ziele der satirischen Attacken von Provo. Peter Bronkhorst war an dem wohl aufsehenerregendsten Vorhaben der Provos beteiligt: dem Plan, die Hochzeit von Prinzessin Beatrix und Prinz Claus mit „subversiven Aktionen“ zu stören. Im Vorfeld der Hochzeit wurden ausgefallene Ideen, wie die Pferde des königlichen Gefolges mit LSD zu füttern oder sie mit Horden von weißen Mäusen verrückt zu machen, bekannt gemacht. In die Tat umgesetzt wurde dann ein Anschlag mit einer Rauchbombe. Am Tag der Trauung, dem 10. März 1966, wurde die Bombe kurz bevor das Brautpaar in der königlichen goldenen Kutsche vorbeikommen sollte auf einer Straße in Amsterdam gezündet. Schaden richtete die Bombe nicht an, auf Grund des hohen Medieninteresses an der königlichen Hochzeit wurde sie jedoch zur „bekanntesten Rauchbombe der Niederlande“. Die Bilder des weißen Rauchs, der sich wie ein Vorhang über die Straßen legte, gingen um die ganze Welt.

Eine Woche vor seinem Tod war Bronkhorst noch auf einer Demonstration gegen die Verschärfung der Drogenpolitik durch das Verbot von halluzinogenen Pilze (Paddo´s) in Amsterdam gewesen.