Nachrichten Mai 2007



SKANDAL: Scharfe Kritik an TV-Show mit Spenderniere als Hauptgewinn

Amsterdam. AB/VK/NRC. 30. Mai 2007.

Kommenden Freitag sendet der Fernsehsender BNN eine scharf kritisierte Unterhaltungssendung. In der „Großen Spender Show“ (de Grote Donor Show) soll Lisa (der Name wurde vom Sender geändert) entscheiden, welchem der drei Kandidaten sie ihre Niere spenden wird.  Die 37-Jährige leidet an einem bösartigen Hirntumor und wird nicht mehr lange leben. Noch bevor sie stirbt, möchte sie eine ihrer Nieren spenden. Per SMS können die Fernsehzuschauer ihr bei der Entscheidung helfen. Der Kammerabgeordnete Joop Atsma (CDA) war am Wochenende der erste Politiker, der das Fernsehformat verurteilte. Mittlerweile „graut es auch der ausländischen Presse vor der Show“, so die Volkskrant. Hans de Fijter, Vorsitzender der niederländischen Transplantationsvereinigung, erklärte, dass die sieben niederländischen Nierentransplantationszentren keine Verabredungen mit dem Sender BNN getroffen haben. Spenderorgane werden auch in den Niederlanden normalerweise nach Wartelisten und anonym vergeben. Der Nierenspezialist Willem Weimar vom Erasmus Medisch Centrum in Rotterdam betont dann auch: „Ein TV-Programm wird uns nicht vorschreiben, wer operiert wird“. BNN hingegen gibt an, dass der Sender mit einem Krankenhaus konkrete Absprachen für die Operation getätigt habe, damit „Lisas Wunsch realisiert werden kann“. Der Vorsitzende von BNN, Laurens Drillich, möchte mit der Show auch darauf aufmerksam machen, dass es zu wenig Spenderorgane gibt. Damit trifft er allerdings nicht auf offene Ohren. Auch VVD-Senatorin und Medizinethikerin Prof. Heleen Dupuis meint, dass „einiges möglich“ sei, aber dass dies „zu weit“ gehe. „BNN spielt mit Emotionen, das ist verwerflich.“