Nachrichten Mai 2007



ANTILLEN: Koalition auf Curaçao für Autonomie

Willemstad. MG/VK. 21. Mai 2007.

Auf Curaçao unterzeichnen am heutigen Montag die Parteien PAR, PNP und FOL eine Koalitionsvereinbarung. Der Wahlsieger vom 20. April, die liberale PAR um Spitzenkandidatin Emily de Jong-Elhage, hatte die Wähler mit einem klaren Bekenntnis zu der sogenannten Slotverklaring (Vertrag zum zukünftigen Status der Antillen; NiederlandeNet berichtete) überzeugt. Trotz der Zugewinne der PAR hatten die Befürworter der Erklärung, nach der Curaçao ab Ende 2008 ein eigenständiges Land werden soll, keine Mehrheit im Parlament. PAR und PNP waren sich einig, mussten jedoch zunächst einen Koalitionspartner finden, der sich ebenfalls mit dem Vertrag einvertstanden erklären würde. Die populistische FOL, deren ablehnende Haltung zur Slotverklaring im Wahlkampf der Partei herbe Verluste beschert hatte, änderte ihren Standpunkt und unterstützt die Pläne nun. Damit steht der Auflösung des politischen Gebildes Niederländische Antillen nichts mehr im Wege: ab Ende 2008 erhalten die drei kleinen Inseln Bonaire, Sint Eustatius und Saba den Status von niederländischen Gemeinden, während Sint Maarten und Curaçao zu eigenständigen Ländern werden. Der niederländische Staat wird weiterhin kontrollierend über die Finanzplanung Curaçaos wachen, im Gegenzug aber einen großen Teil der Schulden der Insel tilgen. Wenn alle Inseln sich zur Slotverklaring bekannt haben, wird es eine Konferenz geben. Erst danach ist die Autonomie Curaçaos endgültig.