Nachrichten März 2007



UNRUHEN: Aufstände in Utrechter Viertel

Utrecht. MG/VK/NRC. 14. März 2007.

In einem Utrechter Viertel sind am Montag Abend Aufstände entstanden, nachdem am Sonntag ein 57-jähriger Mann von der Polizei erschossen worden war. Bewohner des Viertels warfen mit Steinen und Flaschen nach Polizisten der Mobilen Einheit (ME), die für Ruhe sorgen sollte. Die Bürgermeisterin von Utrecht, Annie Brouwer, zeigte sich betroffen vom Tod des Mannes und äußerte Verständnis für die Wut der Bewohner von Ondiep. Sie bedauerte aber auch die Ausschreitungen und sagte, dass nicht nur Utrechter daran beteiligt gewesen seien. Ihren Angaben zufolge reisten ‚Krawalltouristen’ aus Rotterdam und Den Haag an. Am Dienstag Abend wurde aus Sicherheitsgründen das Viertel abgesperrt und von der Mobilen Einheit der Polizei kontrolliert. Zugang hatten nur noch Bewohner, die nachweisen konnten, dass sie in Ondiep leben. Auch für den heutigen Abend hat die Bürgermeisterin solche Maßnahmen angekündigt. Vor allem Anhängern verschiedener Fußballvereine wurde der Zugang verweigert. Es gab Verhaftungen unter den Fußballanhängern, aber auch Bewohner des Viertel wurden in Polizeigewahrsam genommen. Nachdem sie verhört wurden, konnten die meisten jedoch wieder nach Hause gehen.