Nachrichten Juni 2007



SKANDAL: "De Grote Donor Show" war eine Inszenierung

Amsterdam. AB/VK. 4. Juni 2007.

Kurz vor Ende der harsch kritisierten Sendung auf BNN am vergangenen Freitag eröffnete der Moderator dem erstaunten Publikum, dass die angeblich sterbenskranke Spenderin Lisa eine Schauspielerin und die gesamte Show eine Inszenierung ist. Die Kandidaten, die tatsächlich eine Spenderniere benötigen, waren eingeweiht. Zufälligerweise passend zu den EU-weiten Diskussionen um ein verändertes Organspendegesetz, wollte der Sender mit der Aktion darauf aufmerksam machen, dass zu wenig Menschen sich zur Organspende bereit erklären. Außerdem wurde so des Gründers des Senders BNN, Bart de Graaff, gedacht. Er war vor fünf Jahren gestorben, weil er vergeblich auf eine Spenderniere gewartet hatte. Der BNN-Vorsitzende Laurens Drillich gab an, dass die Geheimhaltung des Clous ihm sehr schwer gefallen war. Er hatte seinen Kollegen am 25. Mai, dem Tag an dem Bart de Graaff gedacht wurde, das Sendeformat vorgestellt. Sowohl bei der Produktionsfirma Endemol als auch beim Sender BNN wussten nur wenige Leute bescheid über den wahren Hintergrund der Sendung. Auch den Familien der Kandidaten wurde erst kurz vor der Sendung mitgeteilt, dass die Show fingiert war. Laut Drillich und Endemol-Direkor Paul Römer waren die Familien aber sofort begeistert von der Idee. Darüber, ob es legitim war, so mit den Emotionen vieler Betroffener und der Zuschauer zu spielen, wird weiterhin international diskutiert. Auch die Volkskrant macht heute unter ihren Online-Lesern eine Umfrage dazu.