Nachrichten Januar 2007



AFGHANISTAN: Lob für niederländischen Einsatz in Uruzgan/ Soldaten Niederländer des Jahres 2006

Amsterdam. AB/VK/EV. 8. Januar 2007.

Nachdem die niederländischen Soldaten in Uruzgan von den Medien zum „Niederländer des Jahres 2006“ ausgerufen wurden, hat jetzt die britische Zeitung The Times das niederländische Vorgehen in Uruzgan gelobt. Im Vergleich mit den britischen Truppen, die in der afghanischen Nachbarregion Helmand stationiert sind, wurden viele Unterschiede deutlich. So verschanzen sich die Briten in stacheldrahtumzäunten Lagern, während die Niederländer ortstypische Lehmhütten errichtet haben, in denen sie Gäste auf traditionelle Weise mit Tee, Nüssen und getrockneten Früchten empfangen. Außerdem kontrollieren die britischen Soldaten das gesamte ‚feindliche’ Gebiet, während die niederländischen Truppen nur in einem Umkreis der beiden größten Städte Uruzgans, Deh Rahwood und Tarin Kowt, patroullieren. Der vielleicht wichtigste Unterschied ist jedoch, dass das niederländische Militär viel weniger Opfer zu beklagen hat als die britischen Kollegen. Die Times wirft  dann auch die Frage auf, ob das daran liegt, dass die Taliban sich an anderen Orten aufhalten, die Niederländer der Taliban außerhalb der beiden Städte einfach nicht in die Quere kommen, oder ob es einfach Glück ist. Was es auch ist, es scheine jedenfalls, dass die Niederlande aus dem Debakel von Srebrenica ihre Lehren gezogen hätten. Auch hätten die Niederländer eine „Einsicht in die gesellschaftlichen Gepflogenheiten Afghanistans, die unter den NATO-Partnern außergewöhnlich ist“.