Nachrichten Februar 2007



Das römische Wassenaar zu Gast in Gelderland

Cornelia Ganitta. Nijmegen. 2. Februar 2007.

Verkohltes Brot, eine hölzerne Wiege, sich umarmende Menschen beziehungsweise das, was von ihnen übrig blieb: Das sind nur einige der 170 Exponate umfassenden Schau, die nun auf ihrer einzigen niederländischen und zugleich letzten Station im Museum Het Valkhof in Nijmegen zu sehen ist. Nach dieser, ihrer ersten Auslandsreise, wird sie nach Süditalien zurückkehren, ganz in die Nähe dieser einst mondänen Küstenstadt, die der Schau ihren Namen gab. In Deutschland haben „Die letzten Stunden von Herculaneum“ bereits Maßstäbe gesetzt: Mehr als eine halbe Million Besucher ließen sich im westfälischen Haltern, Berlin, Bremen und zuletzt München in den Bann der Antike ziehen. Die alte Römerstadt Nijmegen hat es verstanden, auf den Zug aufzuspringen. Gut möglich, dass die angestrebte 75 000er Marke erreicht wird:  Heute, am 2. Februar, empfängt das Museum in einer Feierstunde seinen 50.000. Besucher. Und bis zum Ende der Schau ist ja noch ein bisschen Zeit.