Nachrichten Dezember 2007



NL-REGIERUNG: Deutsche Entwicklungshilfe in Uruzgan

Den Haag. JOK/BZ. 17. Dezember 2007.

Die niederländische Regierung hat mit der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) einen Dreijahresvertrag mit einem Volumen von 34 Millionen Euro für den Wiederaufbau der afghanischen Provinz Uruzgan abgeschlossen. Die GTZ unterstützt eigentlich die deutsche Bundesregierung bei der Verwirklichung ihrer entwicklungspolitischen Ziele [GTZ]. Das mit der niederländischen Regierung vereinbarte Programm richtet sich vor allem auf die Schaffung neuer Infrastrukturwege, die Entwicklung der Landwirtschaft und die Stärkung der lokalen Verwaltung. Die GTZ hat bereits erfolgreich vergleichbare Projekte in anderen afghanischen Provinzen durchgeführt und der niederländische Minister für Entwicklungszusammenarbeit, Bert Koenders (PvdA), äußert sich sehr positiv über die Zusammenarbeit mit der deutschen Organisation. „Die Regierung hat versprochen, den Wiederaufbauaktivitäten in Uruzgan noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Die Zusammenarbeit mit der GTZ ist ein sehr wichtiger Schritt in diese Richtung“, so der sozialdemokratische Minister. Die Unterzeichnung des Vertrags mit der GTZ findet heute, noch vor der Afghanistan-Debatte in der Zweiten Kammer, statt.