Nachrichten August 2007



AFGHANISTAN: Erneut niederländischer Soldat in Afghanistan gefallen

Den Haag. MG/VK/NRC. 27. August 2007.

In der Nacht zum heutigen Montag ist in der süd-afghanischen Provinz Uruzgan bei einem Anschlag erneut ein niederländischer Soldat ums Leben gekommen. Der 30-jährige Unteroffizier hatte sein Panzerfahrzeug verlassen, um nach Minen zu suchen, als er selbst von einer sogenannten IED (Improvised Explosive Device) erfasst wurde. Dabei handelt es sich um Sprengvorrichtungen, die von der Taliban auf Straßen oder am Wegesrand platziert werden und in Afghanistan viele zivile Opfer fordern. Bei dem Anschlag wurde außerdem ein 23-jähriger Obergefreiter verletzt, der aber nach einigen Operationen inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr schwebt. Der Vorfall ereignete sich gegen 23.30 Uhr Ortszeit 12 Kilometer nördlich von Deh Rawood, wo sich eines der beiden Hauptlager der niederländischen ISAF-Truppen befindet. Oberbefehlshaber Dick Berlijn machte bei einer Pressekonferenz heute Morgen deutlich, dass die Bedrohung durch IEDs in Uruzgan allgegenwärtig sei, da sie die bevorzugte Waffe der Taliban sind. Bereits eher am gestrigen Sonntag war ein Panzerfahrzeug der niederländischen Einheiten durch eine Bombe der gleichen Art leicht beschädigt worden, Menschen wurden dabei nicht verletzt. Der Unteroffizier ist das vierte Todesopfer, das bei Anschlägen ums Leben kam, seit dem Beginn des Einsatzes der niederländischen Truppen.