Nachrichten August 2007



POLITIK: Ablehnende Reaktionen auf Wilders’ Forderung

Den Haag. JOK/VK/NRC. 10. August 2007.

Der Aufruf des rechtspopulistischen Politikers Geert Wilders, den Koran in den Niederlanden zu verbieten, ist offiziell von dem christdemokratischen Außenminister Verhagen (CDA) und der sozialdemokratischen Integrationsministerin Vogelaar (PvdA) zurückgewiesen worden. Beide betonten schriftlich, dass die Forderung schädlich und bedrohlich für das niederländische Zusammenleben sei und der Koran niemals verboten werde. Verhagens Schreiben, das umgehend an niederländische Auslandsvertretungen geschickt wurde, betonte, dass Wilders Ansichten in keinster Weise mit den Kabinettsstandpunkten übereinstimmten und derzeit und auch zukünftig keinerlei Bestrebungen seitens der Regierung bestehe, den Koran verbieten zu wollen. Auch andere Minister und Mitglieder der Zweiten Kammer verurteilten die Äußerungen Wilders scharf und sprachen von einer Beleidigung der Muslime innerhalb und außerhalb der Niederlande. Der Rat der niederländischen Muslime (NMR) hat Geert Wilders und seine Partei für die Freiheit (PVV) zu einem konstruktiven Dialog eingeladen um die vortschreitende Polarisierung des niederländischen Zusammenlebens zu diskutieren. Der Rat verstehe die Sorgen und Ängste der Wählerschaft der PVV, sei aber überzeugt, dass man dem Koran nicht die Schuld für gewalttätige Aktionen, Individuen und Gruppierungen geben kann. Die erwarteten Reaktionen aus islamischen Ländern blieben, so ein Sprecher des Außenministeriums, bisher aus. Einzig der Iran verurteilte Wilders Forderung in einer Pressemitteilung. Diese sei aber nicht einmal direkt an die niederländische Regierung gerichtet gewesen. Geert Wilders (PVV) hatte Anfang der Woche als direkte Reaktion auf die Misshandlung und Verfolgung des sozialdemokratischen Gemeinderatsmitglieds Ehsan Jami (PvdA), Gründer des Komitees für abtrünnige Muslime, gefordert, die Verbreitung und den Besitz des Korans zu verbieten. Wilders zufolge stifte das heilige Buch zu Gewalt an.