Nachrichten August 2007



WIRTSCHAFT: Transportverbot für Vieh in den Niederlanden

Den Haag. MG/VK/NRC. 6. August 2007.

Aufgrund der jüngst aufgetretenen Fälle der Maul-und Klauenseuche (MKS) in Großbritannien hat die niederländische Landwirtschaftsministerin, Gerda Verburg vom christdemokratischen CDA, ein Transportverbot für lebende Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen erlassen. Die einzige Ausnahme bilden direkte Fahrten von Bauernhöfen zum Schlachthof. Mit dieser ihren eigenen Worten zufolge ‚drastischen Maßnahme’ will sie einen Ausbruch der Seuche in den Niederlanden verhindern. 2001 war die Krankheit zuletzt aufgetreten und hatte zur Tötung zehntausender Kühe und Ferkel geführt. Das Transportverbot bringt zwar einige Kosten mit sich. Verglichen mit dem wirtschaftlichen und psychologischen Schaden von vor sechs Jahren sind diese aber gering. Verburg hatte die Maßnahmen am Samstag erlassen. Am Wochenende wurde dem Verbot zum größten Teil nachgekommen. Ein Sprecher von LTO Nederland, dem Interessenverband der Landwirte in den Niederlanden, sagte, dass seine Organisation voll hinter dem Vorgehen der Ministerin stehe. Seit Freitag machen verschiedene Kontrolldienste und Veterinärmediziner der Regierung Überstunden, um alle Bauernhöfe kontrollieren zu können, die innerhalb der letzten zwei Monate an Viehtransporten beteiligt gewesen sind. Alle Beteiligten äußerten sich sehr positiv über die gute Zusammenarbeit. Sollte das Virus in den Niederlanden nicht auftreten, kann schon im Laufe der Woche mit einer Aufhebung des Transportverbots gerechnet werden.