Nachrichten April 2007



POLITIK: PvdA-Parteivorstand tritt zurück

Amsterdam. AB/VK/NRC/EV. 26. April 2007.

Nachdem der Parteivorsitzende der sozialdemokratischen Partij van de Arbeid (PvdA), Michiel van Hulten, gestern Nachmittag seinen Rücktritt bekannt gegeben hatte, ist ihm nun der gesamte Parteivorstand gefolgt. Dieser Entschluss fiel während einer eilig einberufenen Debatte der PvdA-Spitze. Van Hulten war zurückgetreten, weil die drei Vorstandsmitglieder Rian van Dam, Saskia Duives und Jan van der Moolen ihm am Montagabend brieflich mitgeteilt hatten, dass sie mit seiner Erneuerungspolitik nicht zufrieden sind. Laut NRC Handelsblad hat Van Hulten diesen Brief als Vertrauensbruch empfunden. Finanzminister Wouter Bos betonte (PvdA) gestern Nacht nach der Sitzung, dass die Rücktritte nicht als Reaktion auf die missglückte Wahlkampagne der PvdA zu werten seien. Trotzdem haben die Verluste der PvdA bei den vergangenen Wahlen zu Spannungen in der Partei beigetragen. Van Hulten hatte die Wahlkampagne im November geleitet. Nächsten Monat soll ein Bericht einer Kommission um den Tilburger Bürgermeister Vreeman erscheinen, der das Wahldesaster evaluiert. Van Hulten hatte bereits vorgeschlagen, eine permanente Kampagnen- und Kandidatenkommission einzurichten. Im Gegensatz zu van Dam, Duives und van der Moolen haben andere Vorstandsmitglieder keine unterschiedlichen Ansichten bezüglich des einzuschlagenden Kurses der PvdA sondern einen Mangel an Formkraft gesehen. „Traurig“ zeigte sich Bos darüber, dass auch die PvdA-Spitze Van Hultens Rücktritt aus den Medien entnehmen musste. In Kürze wird es einen Sonderparteitag geben, auf dem ein neuer Parteivorsitzender gewählt wird.