Nachrichten April 2007



POLITIK: Bos appelliert an das moralische Gewissen von Topverdienern

Den Haag. AB/VK/NRC. 12. April 2007.

Während einer Dringlichkeitsdebatte in der Zweiten Kammer hat Finanzminister Bos (PvdA) gestern Topverdiener dazu aufgefordert, keine unmäßig hohen Einkommen anzunehmen. Die Debatte wurde von dem Abgeordneten Kees Vendrik von GroenLinks beantragt und bezog sich vor allem auf die Diskussion um die hohen Löhne in den Chefetagen der Nahrungsmittelfirma Numico, des Verlagshauses PCM und der Bank ING. Die PvdA-Fraktion hatte in den letzten Tagen für eine ähnliche Steuer wie die in Deutschland vieldiskutierte sogenannte „Reichensteuer“ plädiert, die "graaitax". Menschen mit besonders hohem Einkommen sollen danach eine Sondersteuer auf ihr Gehalt zahlen. Bos möchte jedoch zurzeit keine Maßnahmen in diese Richtung verwirklichen und auch die PvdA sieht erstmal von ihrer Forderung wieder ab. Eine solche Steuer mache keinen Sinn, weil sie nur nach sich ziehe, dass die Bruttolöhne nochmal erhöht werden, so Bos. Der Finanzminister musste gerade von der SP viel Kritik einstecken. Er wurde daran erinnert, dass er in seiner Wahlkampagne der damaligen Regierung mangelnden Tatendrang vorgeworfen hatte. Er habe jahrelang gesagt, es müsse etwas geändert werden und nun zeige sich, dass er seine eigenen Vorhaben nicht umsetze. Bos appellierte auch an die Anteilseigner, Gewerkschaften und Aufsichtsräte ihrer Verantwortung nachzukommen.