Nachrichten April 2007



WIRTSCHAFT: Umfangreiche Entlassungen bei TNT Post

Amsterdam. MG/VK/NRC. 3. April 2007.

Der niederländische Briefzusteller TNT Post wird bis zum Jahr 2010 zwischen 6.500 und 7.000 Arbeitsplätze abbauen. Durch Einsparungen in Höhe von 300 Millionen Euro will der Konzern seine Position gegenüber der Konkurrenz stärken. Dass es zu Umstrukturierungen kommen würde, war schon länger bekannt. Die schlechten Nachrichten für die Angestellten verkündete ein Sprecher des Unternehmens am heutigen Dienstag. Von den 58.000 Beschäftigten bei TNT Post werden möglicherweise in den kommenden zweieinhalb Jahren bis zu 11.000 Menschen ihren Posten verlieren, wenn die Einsparungen anders nicht erreicht werden können. 3.000 bis 3.500 Arbeitsplätze könnten gerettet werden, wenn sich alle Angestellten auf niedrigere Löhne und flexiblere Arbeitszeiten einlassen, so das Unternehmen. „Man muss sich zwischen zwei Übeln entscheiden. Entweder werden mehr Stellen abgebaut oder die Menschen opfern einen Teil ihrer Löhne. Es geht um eine Möglichkeit, den Schmerz abzuschwächen“, sagte ein Sprecher. Die betroffenen Gewerkschaftsverbände zeigten sich überrascht vom Umfang der Sanierungen. Sie kündigten an, ausführlich über die Art und Weise des Stellenabbaus verhandeln zu wollen, da das Unternehmen noch immer einen großen Gewinn einfahre. In den letzten Jahren war die Gewinnspanne von TNT Post kontinuierlich gesunken, was mit der zunehmenden Privatisierung des Postwesens erklärt werden kann. Noch hält der Konzern zwar das Monopol im Bereich der persönlich Post bis 50 Gramm, doch nach den Plänen der neuen Regierung soll auch in dieser Sparte ab 2008 die Konkurrenz zum Zug kommen. Den Konkurrenzunternehmen wirft TNT Post schon seit längerem vor, nur Billigarbeiter zu beschäftigen, während das Unternehmen selbst sich an Tarifverträge halte. In Zukunft werden sich die Arbeitsbedingungen wohl annähern – nicht unbedingt zu Gunsten der Arbeitnehmer.