Nachrichten November 2004



LITERATUR: Hella S. Haasse erhält Preis

Den Haag. KA/RNW/VK. 18. November 2004.

Die Schriftstellerin Hella S. Haasse hat gestern im königlichen Palast Noordeinde in Den Haag den niederländischen Literaturpreis erhalten. Königin Beatrix überreichte den mit 16.000 Euro dotierten Preis. „Wenn ich verreise und bei meinen Büchern eines von Ihnen dabei ist, dann lese ich dies immer zu erst“, sagte Königin Beatrix in ihrer Ansprache. Haasse und Königin Beatrix kennen sich bereits seit vielen Jahren. Eine niederländisch-flämische Jury würdigte das literarische Werk der 86-Jährigen aufgrund des „künstlerischen und menschlichen Wertes“. Haasse zählt bereits seit 1948 zu den bedeutensten niederländischen Schriftstellern. Damals gelang ihr der Durchbruch mit ihrer Debütnovelle „Oeroeg“. Inzwischen hat sie über 70 Titel veröffentlicht. Der niederländische Literaturpreis wird alle drei Jahr abwechselnd vom belgischen und niederländischen Staatsoberhaupt verliehen. Vor Haasse gewannen Hugo Claus, W.F. Hermans und der auch in Deutschland beliebte Schriftsteller Harry Mulisch den Literaturpreis.

Kurzbiographie:

Hella S. Haasse

  • Geboren: 2. Februar 1918
  • Debüt: Stroomversnelling (1945, Poesie)
  • Genres: Poesie, Roman, Novelle, Theater, Essay, Autobiographie, Reiseliteratur
  • Arbeiten: Ogenblikken in Valois (1996, Autobiografische Texte, Essays), Uitgesproken opgeschreven (1996, Essays), Zwanen schieten (1997, Roman), Fenrir: een lang weekend in de Ardennen (2000)
  • Deutsche Übersetzungen: Der kleine Garten, 1999 (Btb/Goldmann), Das Gemälde, 1999 (Btb/Goldmann), Die Teebarone, 1997 (Rowohlt), Das Mietshaus, 2001 (Btb/Goldmann), Der schwarze See, 1994 (Rowohlt)