Nachrichten November 2004



SKANDAL: Anschlag auf moslimische Schule in Eindhoven

Eindhoven. KA. 08. November 2010.

In der Nacht von Sonntag auf Montag explodierte in der niederländischen Stadt Eindhoven ein Sprengsatz in der Nähe einer Koran-Schule. Verletzte gab es aufgrund der nächtlichen Tatzeit (3.30 Uhr) nicht. Der Eingangsbereich der Schule wurde jedoch stark verwüstet. Die niederländische Polizei schließt einen direkten Zusammenhang zwischen dem Anschlag auf die Schule und den Mord an Theo van Gogh nicht aus. Weitere Einzelheiten sind bisher jedoch nicht bekannt. Bereits in 2000 warnte der niederländische Publizist Paul Scheffer in der Tageszeitung NRC Handelsblad vor einem multikulturellen Drama, welches den Frieden in den Niederlanden zerstören könne. Die Politik im konsensorientierten Land steht vor einer ihrer größten Herausforderungen: die immer stärker zunehmende Kluft zwischen Einheimischen und Einwanderern der ersten, zweiten und zum Teil schon dritten Generation zu überwinden. Vor allem die Großstädte wie Amsterdam, Rotterdam und Den Haag werden bereits jetzt mit einer Gettoisierung in "schwarze" und "weiße" Stadtteile konfrontiert. Der niederländische Ministerpräsident Jan Peter Balkenende ruft derweil zum gemeinsamen Dialog auf: "Wenn Menschen das Gefühl haben, dass der Islam nicht willkomen sei, dann besteht die Gefahr, dass man sich in die eigene Gruppe zurückzieht. Das "Wir-Ihr-Gefühl" bringt die Gesellschaft nicht weiter. Das Klima, welches entstanden ist, muss sich wandeln."