Nachrichten Juli 2004



JUSTIZ: Niederlande klagen gegen „Ärzte ohne Grenzen“

Den Haag. KA/VK/NRC. 27. Juli 2004.

Das niederländische Außenministerium hat bei der Genfer Justiz eine Klage gegen die Schweizer Abteilung der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ (AoG) eingereicht. Gefordert wird die Rückzahlung des Lösegeldes für Arjan Erkel. Der AoG-Mitarbeiter Erkel war 20 Monate in der russischen Teilrepublik Dagestan in Geiselhaft. Nach der Zahlung von 1 Millionen Euro Lösegeld wurde Erkel am 11. April diesen Jahres befreit. Das niederländische Außenministerium hatte Zweidrittel der geforderten Lösegeldsumme nach eigenen Angaben vorgestreckt und verlangt nun die Rückzahlung von rund 770.000 Euro von Ärzte ohne Grenzen. Die Hilfsorganisation bestreitet jedoch, dass sie das Darlehen angenommen hätte oder in den Lösegeldverhandlungen involviert gewesen sei.