Nachrichten Juli 2004



AUSZEICHNUNG: Literaturpreis 2004 geht an Hella S. Haasse

Den Haag. KA/VK/NTU. 07. Juli 2004.

Die niederländische Autorin Hella S. Hasse (1918) wird mit dem 16.000 Euro dotierten niederländischen Literaturpreis 2004 ausgezeichnet. Der Preis wird von der niederländisch-flämische Sprachunion (Nederlandse Taalunie) alle drei Jahre verliehen und ging zuletzt an Gerard Reve. Abwechselnd wird der Preis durch das niederländische bzw. das belgische Staatsoberhaupt überreicht. Königin Beatrix wird im Herbst den Preis an die 86-Jährige verleihen. Nach der Veröffentlichung des Romans “Oeroeg” im Jahre 1948, ist Haasse aus der niederländischsprachigen Literatur nicht mehr wegzudenken. Zahlreiche Werke wurden auch ins Deutsche übersetzt. Die Jury war einstimmig der Ansicht, dass der wichtigste niederländisch-flämische Literaturpreis in diesem Jahr an Hella S. Hasse gehen sollte: “Nur wenige Autoren haben der niederländischen Literatur solch wertvollen Nachdruck auf dem internationalen Podium verliehen wie Hella S. Haasse.” Ihr künstlerisches und menschliches Oevre umfasst über 70 Werke aus den verschiedensten Genres.

Die Preisträger des Literaturpreises:

1956: Herman Teirlinck
1959: Adriaan Roland Holst
1962: Stijn Streuvels
1965: Jacques Bloem
1968: Gerard Walschap
1971: Simon Vestdijk
1974: Marnix Gijsen
1977: Willem Frederik Hermans
1980: Maurice Gilliams
1983: Lucebert
1986: Hugo Claus
1989: Gerrit Kouwenaar
1992: Christine d'Haen
1996: Harry Mulisch
1998: Paul de Wispelaere
2001: Gerard Reve