Nachrichten Dezember 2004



MONARCHIE: Königin Juliana stand in 50-er Jahren kurz vor Rücktritt

Den Haag. KA/FW/NOS. 14. Dezember 2004.

Königin Juliana stand in den 50-er Jahren kurz vor einem Rücktritt. Das meldet die Nachrichtensendung NOS Journaal heute und beruft sich dabei auf bisher unveröffentliche Akten des Nationalen Archivs. In den Mitschriften des damaligen Generalsekretärs Cees Fock heißt es, dass aufgrund der Greet-Hofmans-Affäre die Niederlande in einer konstitutionellen Krise steckten. Nur durch das Verhandlungsgeschick des damaligen Ministerpräsidentes Willem Drees sei die konstitutionelle Krise jedoch abgewendet worden und hätte Königin Juliana nicht den Thron verlassen müssen. Zum Hintergrund: Die tief religiöse Greet Hofmans, die sich als Medium zwischen leidenden Menschen und Gott ausgab und über Heilkräfte verfügen sollte, war mit Königin Juliana zusammengebracht worden und hatte versprochen, die 1947 geborene Prinzessin Marijke von ihrer schweren Augenkrankheit zu heilen. Sehr schnell genoss sie das Vertrauen der Königin und in dem Jahr, als Juliana gekrönt wurde (1948), bezog sie sogar ein Zimmer im Schloss Soestdijk. Da die Genesung ausblieb und Prinz Bernard schnell das Vertrauen in Greet Hofmans verloren hatte, musste sie 1950 das Schloss wieder verlassen, aber die intensiven Kontakte zur Königin blieben bestehen. In den darauf folgenden Jahren schien sie großen Einfluss auf Julianas Ansichten und ihr Verhalten zu haben. Zwischen Kabinett und der Königin kamen Spannungen im Hinblick auf eine Ansprache auf, die Juliana bei einem Besuch in den Vereinigten Staaten halten sollte (u.a. vor dem Kongress und der allgemeinen Versammlung der UN). Innerhalb des Kabinetts bestanden große Bedenken gegen die verschwommen-pazifistischen Botschaften, die die Königin zur Zeit des Kalten Krieges verkünden wollte.