Nachrichten august 2004



SKANDAL: Deutscher hinterließ Brief an Eltern

Amsterdam. KA/NRC. 12. August 2004.

Wie die niederländische Tageszeitung NRC Handelsblad berichtet, habe ein 20-jähriger Deutscher, der am vergangenen Sonntag in Amsterdam von der Polizei getötet wurde, einen Brief an seine Eltern hinterlassen. Der aus Feucht bei Nürnberg stammende junge Mann zog zunächst in einem Amsterdamer Polizeirevier eine Waffe, sei aber fluchtartig verschwunden. Später zitierte er die Polizisten in den Frederikpleinpark in Amsterdam, um mit ihnen zu diskutieren. Dort richtete er jedoch seine Waffe auf sieben Polizisten. Diese konnten nicht erkennen, dass es sich um eine Gastpistole handeltet und gaben insgesamt 21 Schüsse ab, vier trafen den Deutschen. Über den Inhalt des Briefes gibt die niederländische Staatsanwaltschaft derzeit keine Auskunft. Wohl, so schreibt das NRC Handelsblad, wurde heute bekannt, dass die Polizisten versucht hätten, mit einem gepanzerten Polizei-Jeep den 20-Jährigen zu stoppen. Der Amsterdamer Lokalsender AT5 spricht von „suicide by cop“ - Selbstmord durch Polizisten. Dies sei ein Phänomen, welches in den Vereinigten Staaten bereits häufiger beobachtet wurde. In den Niederlanden sei dies der erste Fall von „suicide by cop“ – für die Polizistin eine belastende Situation, da sie für den Selbstmord eines anderen als Instrument eingesetzt werden. Im Park hatten Passanten gestern Briefe niedergelegt. Das NRC Handelsblad zitiert: „Polizisten durften endlich mal schießen wie im Wilden Westen, auf einen Geistigverwirrten. Ein gezielter Schuss auf sein Bein wäre ausreichend gewesen.“