Willkommen auf den Seiten des NiederlandeNets
© CC0 - Creative Commons

NiederlandeNet - Grenzüberschreitender Onlinejournalismus

Willkommen beim NiederlandeNet! Interessieren Sie sich für Ihr Nachbarland? In diesem Internetportal finden Sie umfangreiche Informationen zu verschiedenen Themengebieten und aktuelle Nachrichten aus den Niederlanden. Auf der Startseite befinden sich nachstehend die neuesten Artikel über die Geschehnisse im Nachbarland. Unter Niederlande-Wissen finden Sie ausführliche Dossiers – beispielsweise zum politischen System der Niederlande, zur Umwelt oder zur Bildung. Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten, finden Sie die nötigen Informationen unter dem Menüpunkt Über uns. Viel Spaß beim Stöbern!

NEUIGKEITEN: Neue Dossiers

NiederlandeNet aktualisiert seine Dossiers regelmäßig und greift dabei immer neue Themen und Entwicklungen unseres Nachbarlandes auf.

Gerne verweisen wir Sie auf unsere neuesten Dossiers:

Die COVID-19 Pandemie in den Niederlanden
Podcast: Corona in den Niederlanden und Deutschland. Herausforderungen für Ökonomie, Politik und Gesellschaft

Unser Parteien A-Z wurde um die Parteien DENK und Forum voor Democratie ergänzt und auch in unserem Personen A-Z haben wir neue Einträge zu verzeichnen. Unter anderem können Sie hier etwas über Henriette Presburg nachlesen.

Schauen Sie gerne vorbei und infomieren Sie sich!

GESELLSCHAFT: 1300 Menschen feiern in Amsterdam für eine wissenschaftliche Untersuchung

Für eine wissenschaftliche Untersuchung der Initiative Fieldlab Evenementen kamen am vergangenen Samstag 1300 Menschen im Ziggo Dome in Amsterdam zur Veranstaltung „Back to Live“ zusammen. Eigentlich hat der Ziggo Dome Kapazitäten für 17.000 Menschen. Laut dem Programmmanager von Fieldlab waren die Karten für das Event in kürzester Zeit ausverkauft. Die Initiative möchte in Absprache mit der Regierung anhand von solchen Probe-Events untersuchen, wie Großveranstaltungen künftig trotz der Corona-Pandemie wieder möglich sein könnten.

POLITIK: Centraal Planbureau analysiert Wahlprogramme der Parteien

Am 1. März gab das Centraal Planbureau (CPB) zum zehnten Mal die Ergebnisse seiner Analyse von den Wahlprogrammen der politischen Parteien in den Niederlanden bekannt. Mit der Analyse gibt das CPB den Wähler:innen einen Überblick über die haushalts- und wirtschaftspolitischen Folgen der Programme. Die meisten der momentan in der Zweiten Kammer vertretenen Parteien ließen ihre Pläne durchrechnen: VVD, CDA, D66, GroenLinks, SP, PvdA, ChristenUnie, SGP, DENK und 50PLUS. Lediglich die PVV, FVD und die PvdD lehnten das Angebot des CPBs ab.

GESELLSCHAFT: Mieten sind für viele Menschen nicht bezahlbar

Eine Untersuchung des Instituts Nibud hat ergeben, dass vor allem Menschen mit niedrigen Einkommen oder Empfänger:innen von Sozialhilfe zu wenig Geld haben um ihre Mieten zu bezahlen. Dies gelte sogar für Mieter:innen, die einen Mietzuschlag bekommen und mit ihrem Geld vernünftig umgehen. In einem Mietendeckel, wie er häufig von Seiten der politischen Parteien vorgeschlagen wird, sieht das Institut allerdings keine Lösung.

POLITIK: Kein Spitzenkandidat:in, sondern eine Wählerin brachte Rutte bei der RTL-Wahldebatte in Bedrängnis

Am vergangenen Sonntag strahlte der niederländische Fernsehsender RTL die traditionelle Premierdebatte der Spitzenkandidaten:innen aus. An der ersten großen TV-Debatte des diesjährigen Wahlkampfes nahmen die Spitzenkandidaten:innen der aktuell sechs größten Parteien teil: Mark Rutte (VVD), Geert Wilders (PVV), Wopke Hoekstra (CDA), Sigrid Kaag (D66), Lilian Marijnissen (SP) und Jesse Klaver (GroenLinks). Sie debattierten über den Umgang mit der Coronakrise, die Wirtschaft, den Klimawandel und die Frage der Diversität. Zudem mussten sie sich auch persönlich den Fragen von ausgewählten Wähler:innen stellen. Die Spitzenkandidaten:innen wurden dadurch mit Themen konfrontiert, auf die sie sich nicht zuvor vorbereiten konnten.

WIRTSCHAFT: Gewinner der Krise: PostNL kann Gewinn beinahe verdoppeln

Während die Corona-Pandemie einer großen Anzahl an Unternehmen stark zusetzt, gibt es auch klare Gewinner der Krise. Das niederländische Post-Unternehmen PostNL verzeichnete im vergangenen Jahr einen Rekord an Lieferungen. So wurden im Jahr 2020 337 Millionen Pakete ausgeliefert. Nach Angaben des Unternehmens stieg der Gewinn im vergangenen Geschäftsjahr von 2,8 Milliarden Euro auf über 3,2 Milliarden Euro. Der Bruttogewinn wurde in diesem Zeitraum fast verdoppelt und stieg von 135 Millionen Euro im Vorjahr auf 245 Millionen Euro.