Willkommen auf den Seiten des NiederlandeNets
© CC0 - Creative Commons

NiederlandeNet - Grenzüberschreitender Onlinejournalismus

Willkommen beim NiederlandeNet! Interessieren Sie sich für Ihr Nachbarland? In diesem Internetportal finden Sie umfangreiche Informationen zu verschiedenen Themengebieten und aktuelle Nachrichten aus den Niederlanden. Auf der Startseite befinden sich nachstehend die neuesten Artikel über die Geschehnisse im Nachbarland. Unter Niederlande-Wissen finden Sie ausführliche Dossiers – beispielsweise zum politischen System der Niederlande, zur Umwelt oder zur Bildung. Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten, finden Sie die nötigen Informationen unter dem Menüpunkt Über uns. Viel Spaß beim Stöbern!

NEUIGKEITEN: Neue Dossiers

NiederlandeNet aktualisiert seine Dossiers regelmäßig und greift dabei immer neue Themen und Entwicklungen unseres Nachbarlandes auf.

Gerne verweisen wir Sie auf unsere neuesten Dossiers:

Die COVID-19 Pandemie in den Niederlanden
Podcast: Corona in den Niederlanden und Deutschland. Herausforderungen für Ökonomie, Politik und Gesellschaft

Unser Parteien A-Z wurde um die Parteien DENK und Forum voor Democratie ergänzt und auch in unserem Personen A-Z haben wir neue Einträge zu verzeichnen. Unter anderem können Sie hier etwas über Henriette Presburg nachlesen.

Schauen Sie gerne vorbei und infomieren Sie sich!

POLITIK: Debatte über Gesetz für Corona-Testnachweis – Sind Tests der Ausweg aus dem Lockdown?

Am heutigen Donnerstag debattiert die Zweite Kammer in den Niederlanden über das Test-Gesetz von Gesundheitsminister Hugo de Jonge (CDA). Dieser Gesetzesvorschlag soll Konzerthäusern, Museen, Theatern, Veranstaltern und Gastronomen das Recht geben, einen negativen Testnachweis beim Eintritt zu verlangen. Das Kabinett verspricht den Branchen mit der Teststrategie eine schnellere Öffnung, sofern die Infektionszahlen dies zulassen. Während die Idee massiv zu testen im Herbst zunächst auf große Zustimmung traf, gibt es nun auch kritische Stimmen in der Zweiten Kammer.

KULTUR: Dodenherdenking und Bevrijdingsdag erneut ohne Publikum – Merkel hält Rede aus Berlin

Wie im letzten Jahr finden auch die diesjährigen Feierlichkeiten zur Nationale Dodenherdenking (dt. Nationalen Totengedenktag) am 4. Mai und dem Bevrijdingsdag am 5. Mai (dt. Befreiungstag) aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus ohne Publikum statt. Die Niederländer:innen können jedoch virtuell an den Feierlichkeiten, Festivals und Aktivitäten teilnehmen – auch an der Freiheitsrede der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am 5. Mai.

POLITIK: Lockerungsplan stockt schon beim zweiten Schritt – Vorerst keine weiteren Lockerungen bis 18. Mai

Mit der Öffnung der Außengastronomie, Lockerungen für den Einzelhandel und dem Ende der nächtlichen Ausgangssperre am vergangenen Mittwoch, machte das Kabinett den ersten Schritt eines mehrstufigen Öffnungsplanes, welcher den NiederländerInnen nach und nach ihre Freiheiten zurückgeben sollte. Nach den Catshuis-Beratungen zwischen dem Kabinett und den Experten vom Outbreak Management Team (OMT) muss der zweite Öffnungsschritt allerdings vorerst verschoben werden. Im nächsten Öffnungsschritt hätten am 11. Mai Zoos, Freizeitparks, Sportschulen, Schwimmbäder, Bibliotheken, Museen und Musikschulen wieder öffnen können. Dieser Schritt wird nun vorerst bis mindestens zum 18. Mai ausgesetzt.

POLITIK: Aussprache über Ministerrats-Protokolle in der Zweiten Kammer – Koalitionsparteien stützen das Kabinett

In Den Haag fand am Donnerstag die Aussprache der Zweiten Kammer über die am Montag veröffentlichten Protokolle des Ministerrats über die sogenannte toeslagenaffaire statt. Dabei kam es zu einem teils heftigen Schlagabtausch zwischen den Oppositionsparteien und dem Kabinett. Es wurde allerdings auch schnell deutlich, dass die Koalitionsparteien die Protokolle ganz anders interpretierten als die Opposition und sich hinter das Kabinett stellten.

SICHERHEIT: AIVD stellt Zunahme von Rechtsextremismus in den Niederlanden fest

 Laut dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht des Allgemeinen Nachrichten- und Sicherheitsdienstes (kurz „AIVD“) ist in den Niederlanden eine Zunahme des Rechtsextremismus zu verzeichnen. Rechtsextremistische Ideen werden zunehmend als gesellschaftsfähig präsentiert. Vor allem bei den Corona-Protestanten finden sie Zustimmung. Die größte Bedrohung für die Niederlande bleibt jedoch der dschihadistische Terror.