Willkommen auf den Seiten des NiederlandeNets
© CCO - Creative Commons

Wir gestalten das NiederlandeNet für Sie um, wodurch es bei der Darstellung der Webseiten zu Problemen kommen kann. Bitte entschuldigen Sie daraus entstehende Unannehmlichkeiten. Bei schwerwiegenden Problemen können Sie sich per E-Mail an unsere Online-Redaktion wenden.

NiederlandeNet - Grenzüberschreitender Onlinejournalismus

Willkommen beim NiederlandeNet! Interessieren Sie sich für Ihr Nachbarland? In diesem Internetportal finden Sie umfangreiche Informationen zu verschiedenen Themengebieten und aktuelle Nachrichten aus den Niederlanden. Auf der Startseite befinden sich nachstehend die neuesten Artikel über die Geschehnisse im Nachbarland. Unter Niederlande-Wissen finden Sie ausführliche Dossiers – beispielsweise zum politischen System der Niederlande, zur Umwelt oder zur Bildung. Wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen möchten, finden Sie die nötigen Informationen unter dem Menüpunkt Über uns. Viel Spaß beim Stöbern!

WISSENSCHAFT: Neue Methode zur Bestimmung des Fingerabdruckalters

In Zukunft kann mithilfe einer chemischen Analyse vermutlich das Alter von Fingerabdrücken bestimmt werden. Diese Methode könnte bei der Aufklärung von Straftaten helfen – wenn ein Verdächtiger behauptet, die Fingerabdrücke stammten aus der Zeit vor der Tat, könnte diese Aussage überprüft werden, indem das Alter des Fingerabdrucks bestimmt würde. Marcel de Puit vom Niederländischen Forensik-Institut (NFI) konnte mit Kollegen der TU Delft und der Universität von Wageningen neue Erkenntnisse über Proteine gewinnen, die bei der Altersbestimmung helfen würden.

GESELLSCHAFT: Diskussionen über mögliches Feuerwerksverbot

In den Niederlanden wurde im Sommer erneut die Diskussion über Feuerwerksverbote eröffnet, als die Parteien D66 und ChristenUnie Zuspruch für ihren Antrag erhielten, der es Gemeinden ermöglichen soll, eigenmächtig über ein Feuerwerksverbot zu entscheiden. Vorerst müssen Gemeinden, die ein Verbot erwirken wollen, vor dem Gericht stichhaltige Argumente anführen. In den niederländischen Gemeinden herrscht Uneinigkeit über die Nutzung von Feuerwerkskörpern, einige Städte wünschen sich ein striktes Verbot, andere fordern die Bürger dazu auf, sich innerhalb der Nachbarschaften abzusprechen und aufeinander einzugehen.

JUSTIZ: Strafverfolgung nach Sterbehilfe bei demenzkranker Patientin

Zum ersten Mal seit der Einführung des Sterbehilfegesetzes im Jahr 2002 wird eine niederländische Ärztin strafrechtlich verfolgt, nachdem sie die Sterbehilfe bei einer dementen Person durchgeführt hat. Die Staatsanwaltschaft wirft der Ärztin vor, nachlässig gehandelt zu haben, da die 74-järige Patientin dement und willensunfähig gewesen sei.

GESELLSCHAFT: Leihmutterschaft für homosexuelle Paare vereinfacht

Für viele homosexuelle Paare bleibt der Kinderwunsch nur ein Traum. Aus diesem Grund sehen sich zahlreiche solcher Paare gezwungen, die Erfüllung ihres Traums im Ausland zu suchen. Doch ab dem nächsten Jahr wollen zwei Kliniken in den Niederlanden Leihmutterschaft anbieten. Konkret bedeutet das, dass Frauen die Schwangerschaft für eine fremde befruchtete Eizelle übernehmen. Damit rückt nicht nur für homosexuelle Väter der Wunsch von der eigenen Familie in Reichweite, sondern auch für Elternpaare, die aus gesundheitlichen Gründen keine Kinder haben können. Leihmutterschaft gegen Bezahlung soll jedoch verboten bleiben.

GESELLSCHAFT: Gewerkschaften mobilisieren für sozialere Politik in den Niederlanden

Am Wochenende zogen mehr als 8.000 Menschen durch die Straßen von Amsterdam. Der von den Gewerkschaften FNV und CNV organisierte Protest richtete sich gegen die Regierungspolitik unter dem liberalen Ministerpräsident Mark Rutte (VVD). Der Vorwurf der Demonstranten: Die Politik sei zu wirtschaftsnah, soziale Anliegen kämen zu kurz. Schon eine Woche zuvor fand eine Demonstration auf dem Amsterdamer Stadtplatz de Dam statt, bei der die Schließung mehrerer Krankenhäuser scharf kritisiert wurde. „Rettet Krankenhäuser und keine Banken“ war der Slogan, hinter dem sich die Teilnehmer an den Protesten versammelten. Und tatsächlich: Die Krankenhausschließungen sorgen auch für Wirbel am Kabinettstisch.