Biografie Dr. Attila Kornel

Geboren in Leipzig, 2007 Abitur in Köln. 2012 Bachelor of Arts (Musikwissenschaft, Philosophie, WWU Münster) mit einer Abschlussarbeit zu "Prinzipien der kompositorischen Klangsynthese bei Simon Stockhausen" und 2015 Master of Arts (Musikwissenschaft, WWU) mit Abschlussarbeit zur "Ästhetik der Stille. Untersuchung zu europäischen und ostasiatischen Kompositionsverfahren am Beispiel von Namucuo op. 53 von Xiaogang Ye und Weiße Rose von Udo Zimmermann". 2010-2015 studentische Hilfskraft am Institut für Musikwissenschaft Münster sowie zusätzlich 2011 im "Sonderforschungsbereich 496 Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme vom Mittelalter bis zur franz. Revolution". Zwischen 2010 und 2012 stellv. Vorsitzender & Finanzreferent Fachschaftsrat MuWi sowie studentischer Vertreter im Institutsvorstand. Seit 2013 zertifizierter Kursleiter für Taijiquan, Qigong und Kung-Fu (u.a. für Studierende und Beschäftigte der WWU). Von 2015-2017 wissenschaftliche Hilfskraft (Institut für Musikwissenschaft) sowie zusätzlich von 2015-2016 im DFG-Projekt "Quellen zur frühen Geschichte der Sing-Akademie zu Berlin“.

Von 2017-2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter (Studien- und ERASMUS-Koordination) mit Lehrauftrag für fachspezifische Analyse in der Musikhochschule Münster. 2021 Promotion zur "Stille als Ambivalenz moderner chinesischer Musik" (Summa cum laude) und hauptverantwortliche Projektarbeit "Jüdische Unterhaltungsmusik im westlichen Münsterland von 1920–1945" (Planung und Durchführung eines Workshops am rock´n´popmuseum Gronau im September 2021). Seit Oktober 2021 Wiss. Mitarbeiter an der Universität Vechta (Zentrale Studienberatung) im Projekt ViBeS (Virtuell begleitetes Selbststudium im erweiterten Bildungsraum). Seit Juli 2022 zudem Recherchen für das Projekt "Indoctrination, Resistance, Conciliation. The Reception of Beethoven and His Music in Nazi-Occupied European Countries" (Prof. Dr. Custodis).