Aktuelle Nachrichten der Musikhochschule

Creative Concepts

Am Freitag, dem 19. Oktober um 20:00 Uhr, präsentieren Studierende des Pop-Bereichs der Musikhochschule in einem öffentlichen Prüfungskonzert „Creative Concepts“. Die kompositorischen Abschlussarbeiten des zweiten Studienjahrgangs setzen sich dabei mit Stilkopien aus dem groovenden Neosoul auseinander - wichtigstes Vorbild ist Anderson Paak. Die Studierenden im dritten Jahrgang experimentierten frei und kreativ mit Vorgaben verschiedener musikalischer Parameter wie Taktarten, Akkordtypen und Form-Ideen. Die Ergebnisse dieser Schaffensprozesse sind im Konzert zu hören. Der Eintritt ist frei.

Rigorosum | Svea Albrecht

2018-10-11 Foto Svea Albrecht _c _vir _g Novotny2018-10-11 Foto Svea Albrecht _c _vir _g Novotny
© Virág Novotny

Am Freitag, dem 19. Oktober um 14:00 Uhr, lädt Svea Albrecht, Studierende in der Flötenklasse von Prof. Eyal Ein-Habar, zu ihrem Rigorosum-Konzert in die Musikhochschule ein. In ihrer vorletzten Prüfung für den Bachelorabschluss präsentiert sie Flötenwerke von J. S. Bach, Mozart und Frank Martin. Yeeun Kim (Flöte) und Risa Kobayashi (Klavier) wirken an begleitenden Instrumenten mit. Der Eintritt ist frei.

Svea Albrecht ist Preisträgerin diverser Auszeichnungen und nimmt regelmäßig an Meisterkursen renommierter Flötisten teil. Seit der Spielzeit 2017/18 hat sie einen Gastvertrag als Bühnenmusikerin im Sinfonieorchester des Theaters Münster.

Hören und Verstehen I

Am Mittwoch, dem 17. Oktober um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim zum Klavierabend in die Musikhochschule ein. Auf dem Programm stehen feurige und klanglich reichhaltige Stücke von Beethoven, Scarlatti, Chopin, Liszt, Rachmaninow und anderen, vorgetragen von Han-Lin Yun, Maaya Akutsu, Ho Yel Lee, Nau Lee, Alexey Sychev und Kie Wouk Lim. Die Studierenden der Klasse Prof. von Arnim konnten 2018 große Erfolge bei internationalen Klavierwettbewerben erzielen: Innerhalb eines Jahres haben sie sich insgesamt 12 Preise erspielt. Die Moderation durch Prof. von Arnim muss an diesem Abend leider entfallen. Der Eintritt ist wie üblich frei.

Wintersemester 2018/19

2018-09-19 Foto Aterraquartett C Tobias Theiss2018-09-19 Foto Aterraquartett C Tobias Theiss
© Tobias Theiss

Mit mehr als 120 Konzerten, Projekten, Gastauftritten und natürlich dem mensch.musik.festival 2018 bietet die Musikhochschule Münster im Wintersemester 2018/19 wieder ein abwechslungsreiches Programm auf gewohnt hohem Niveau. Das mensch.musik.festival am 17. und 18. November knüpft noch einmal an das Friedensjahr 2018 an und widmet sich peace pieces, musikalischen Werken, die sich mit dem Frieden beschäftigen. Einige der Semesterkonzerte werfen auch bereits ein Schlaglicht auf 100 Jahre MünsterMusik. Das 100-jährige Jubiläum der drei Münsteraner Musik-Institutionen Sinfonieorchester, Musikhochschule und Westfälische Schule für Musik wird im ganzen Jahr 2019 gemeinsam und ausgiebig gefeiert.

Ab sofort ist das Semesterprogramm der Musikhochschule sowohl online als auch in gedruckter Form verfügbar. Die Broschüre erhalten Sie kostenlos an den üblichen Stellen in der Stadt, u. a. bei Bürgerinfo, Stadtbibliothek und Theater, außerdem natürlich in der Musikhochschule am Ludgeriplatz. Aktualisierungen und Zusatzinformationen finden Sie stets unter www.uni-muenster.de/Musikhochschule und auf Facebook. – Der Eintritt zu fast allen Veranstaltungen ist frei!

Forschung zu virtuellen Musikinstrumenten

Arbeit Mit Virtuellen Musikinstrumenten CollageArbeit Mit Virtuellen Musikinstrumenten Collage
© S. Breuer/ H. Neander

Ulrich Schultheiß, Professor für Musiktheorie an der Musikhochschule Münster, hat im Wintersemester 2017/18 das musikalische Forschungsprojekt „NOTENBILD | Klangbild - Virtuelle Musikinstrumente in der Praxis“ durchgeführt.

Virtuelle Musikinstrumente (Softwareinstrumente) sind heute aus dem Bereich der Medienkomposition nicht mehr wegzudenken. Ihre Präsenz im täglichen Leben, in Hörfunk, Film und Fernsehen ist allgegenwärtig und wird meist kaum mehr wahrgenommen.

Einer der entscheidenden Auslöser, zu diesem Thema zu forschen, war für Ulrich Schultheiß die sehr unterschiedliche Klangqualität von Musikproduktionen. Im Zentrum seiner Untersuchung standen folgerichtig der Umgang mit der in der Produktion eingesetzten Software sowie die Evaluation des Workflows beim Arbeiten mit virtuellen Orchesterinstrumenten.

Auf den Artikel gehen um alles zu lesen!