Aktuelle Nachrichten der Musikhochschule

Jung und wild!

2019-02-20 Jugendakademist Innen _c _wsfm2019-02-20 Jugendakademist Innen _c _wsfm
© WSfM

Am Freitag, dem 1. März um 19:30 Uhr, laden die jungen Talente der Jugendakademie Münster zum Konzertabend in die Musikhochschule ein. "Jung und wild!" präsentieren sie ein Programm mit einer farbenfrohen Vielfalt musikgeschichtlicher Epochen, Klangsprachen und Besetzungen. Vom Barock mit Telemann, Bach und Vivaldi reicht es über Bizet, Saint-Saëns und Debussy bis zu zeitgenössischen (Eigen-)Kompositionen. In zumeist kleinen Kammerbesetzungen treten die Jungakademist*innen mit diversen Instrumenten auf, auch Cembalo und Harfe werden zu hören sein. Der Eintritt ist frei.

TROMBONANZA

2019-02-14 Foto Posaunenklasse _c _jochen Sch _le2019-02-14 Foto Posaunenklasse _c _jochen Sch _le
© Jochen Schüle

Am Sonntag, dem 24. Februar, ausnahmsweise um 19:00 Uhr, laden die Studierenden der Posaunenklasse von Jochen Schüle und ihre Gäste zu TROMBONANZA in die Musikhochschule ein. In ihrem Konzert lassen sie Werke für Posaune und Klavier sowie für Posaunenensemble von Praetorius, Bozza, Lebedev, Leopold Mozart, Sulek, Roppartz und Steven Verhelst erklingen. Der Eintritt ist frei.

Duoabend | Amanhecer em Hamburgo

Img 0272Img 0272
© Moreira

Am Samstag, dem 23. Februar um 19:30 Uhr, laden Mugi Kobayashi (Klavier) und Renan Moreira (Violoncello) zum Duokonzert in die Musikhochschule ein. Unter dem romantischen Titel "Amanhecer em Hamburgo", zu Deutsch "Morgendämmerung in Hamburg", präsentieren sie drei Werke, Mignones Komposition "Modinha", Mendelssohn Bartholdys Sonate Nr. 2 op.58 und Brahms' Sonate Nr. 1 e-Moll op. 38. Der Eintritt ist frei.

Meisterkurse für Studieninteressierte

Dsc 5156Dsc 5156
© Alex Marc

Am Donnerstag, dem 21. Februar um 19:30 Uhr, lädt die Musikhochschule zum Eröffnungskonzert der Meisterkurse für Studieninteressierte ein. Die erste Konzerthälfte gestalten die Professoren Dehning (Violine) und Rave (Klavier) sowie Prof. von Wienhardt (Klavier) mit Elisabeth Fürniss (Violoncello). Nach der Pause lassen Gudula Rosa, Antonia Lückemeier (beide Blockflöte), Prof. Hollmann (Cembalo) und Prof. Ein-Habar (Querflöte) eine barocke Triosonate von J. F. Fasch erklingen, gefolgt von zwei Werken für Violine und Klavier von Piazzolla und Brahms, denen sich Prof. Koh Gabriel Kameda (Violine) und Peter von Wienhardt widmen.

Alljährlich bietet die Musikhochschule Münster fortgeschrittenen Musikschüler*innen mit den Meisterkursen die Möglichkeit, sich durch Probeunterrichtsstunden und individuelle Beratungen auf die Eignungsprüfungen für ein Musikstudium vorzubereiten. Im Eröffnungskonzert stellen sich Lehrende der Hochschule musikalisch vor, das Abschlusskonzert am Sonntag, dem 24. Februar um 11:00 Uhr, wird von den Kursteilnehmer*innen gestaltet. Der Eintritt zu beiden Konzerten ist frei.

Orchesterpraktikum in Israel

2018-12-18 Orchesterpraktikantinnen In Israel _c _mhs2018-12-18 Orchesterpraktikantinnen In Israel _c _mhs
© MHS

Drei Studierende der Musikhochschule Münster absolvieren seit Oktober ein Orchesterpraktikum in Münsters Partnerstadt Rishon LeZion. Das Praktikum kam dank einer Kooperation mit dem Israel Symphony Orchestra (ISO) und der Jerusalem Academy of Music and Dance zustande. Weil das ISO gleichzeitig auch das Orchester der Israel-Opera in Tel Aviv ist, wirken die Praktikant*innen Renan Augusto Guimaraes Moreira und Helena Ranck Martins Costa (beide Violoncello) sowie Olha Vasylieva (Violine) derzeit in der Strauss-Oper Salome mit.

Rishon LeZion ist mit knapp 250.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt in Israel und liegt ca. 10 km südlich von Tel Aviv.
Der Aufenthalt der Praktikant*innen in Israel wird mit Unterstützung durch die Stadt Münster und das Auswärtige Amt ermöglicht. Derzeit arbeiten die Hochschulleitungen in Jerusalem und Münster zusammen mit dem ISO an der dauerhaften Einrichtung dieser Praktikumsstellen.

Prof. Koh Gabriel Kameda

Dsc 5156Dsc 5156
© Alex Marc

Der international renommierte Geiger Koh Gabriel Kameda folgt zum gerade begonnenen Wintersemester dem Ruf an die Musikhochschule Münster.

„8 Jahre in Detmold waren eine sehr gute Zeit. Jetzt möchte ich mich weiterentwickeln“, freut sich Prof. Kameda auf seinen neuen Wirkungsbereich. Die Möglichkeiten des Standorts Münster mit den vielfältigen Impulsen durch das universitäre Umfeld und seiner guten Erreichbarkeit für auswärtige Studierende reizen Kameda besonders. Auch für die Jugendakademie, das gemeinsame Hochbegabtenförderprogramm von Musikhochschule und Westfälischer Schule für Musik, möchte er sich unbedingt engagieren. An der Musikhochschule Münster heimisch zu werden, wird Prof. Kameda nicht schwerfallen, pflegt er doch bereits seit zwei Jahrzehnten intensiven musikalischen Austausch mit einigen seiner neuen Kollegen.

Hier ganzen Artikel lesen