Aktuelle Nachrichten der Musikhochschule

Trio Fürstenau

Am Samstag, dem 2. Dezember um 19:30 Uhr, lädt das Trio Fürstenau in die Musikhochschule ein. Das Programm umfasst von Bach bis Jazz einen große klangliche Bandbreite. Eröffnet wird das Konzert mit Giovanni Benedetto Plattis Trio in G-Dur für zwei Flöten und Basso continuo. Es folgt Anton Bernhard Fürstenaus technisch anspruchsvolle "Introduction et Rondeau brillant" op. 132. Nach der Pause wird das Konzert mit J. S. Bachs Sonate D-Dur BWV 1028 für zwei Flöten und Basso continuo fortgesetzt. Zwei moderne Werke runden den Abend ab: Astor Piazzollas beliebte Komposition "Oblivion" und Gary Schockers "Three More Dances for Two Flutes and Piano". Im Trio Fürstenau spielen Heike Bigalke und Pavel Tseliapniou (Flöten) und Risa Kobayashi (Klavier). Der Eintritt ist frei.

Von Lenin zur Raupe

Am Freitag, dem 1. Dezember um 19:30 Uhr, laden Studierende der Akkordeonklasse und Prof.'in Claudia Buder zum Konzertabend in die Musikhochschule ein. Auf der „Leninraupe“ gelangen russische Kompositionen für Akkordeon und Bajan (russisch: Akkordeon) zur Aufführung. Franziska Ecker, Katharina König, Dimitri Kaiser und Prof.'in Claudia Buder spielen Werke sehr unterschiedlicher Komponisten wie z. B. Gubaidulina, Mussorgski, Strawinsky und Tschernikov. Der Eintritt ist frei.

Gezupft wie gesungen

Am Donnerstag, dem 30. November um 19:30 Uhr, wird in der Musikhochschule "gezupft wie gesungen". Studierende der Gesangklasse von Ines Krome und der Violoncelloklasse von Elisabeth Fürniss laden zum gemeinsamen Konzert mit der reizvollen Kombination von Stimme und Cello ein. Der Eintritt ist frei.

Serenade im Schloss

Am Sonntag, dem 26. November um 17:00 Uhr, lädt der Verein Yehudi Menuhin - Live Music Now zum Herbst-Benefizkonzert in das Münsteraner Schloss ein. Stipendiaten des Vereins und weitere Studierende der Musikhochschule Münster werden bei dieser "Serenade im Schloss" u. a. Werke von Mozart, Schubert, Beethoven und Dvořák aufführen. Von der "Kleinen Nachtmusik" über die "Mondscheinsonate" bis zu Dvořáks Serenade d-Moll op. 44 wird ein hochwertiges und zugleich unterhaltsames Programm geboten. Im Anschluss an das Konzert bittet Live Music Now e.V. zu einem Empfang im Foyer des Schlosses. Die Eintrittsgelder des Konzerts fließen in die soziale und künstlerische Arbeit von LMN Münsterland ein.

Live Music Now bringt Musik zu Menschen, die nicht in Konzerte gehen können, und fördert zugleich junge, besonders qualifizierte Nachwuchsmusiker. Seit seiner Gründung 2005 hat Yehudi Menuhin – Live Music Now Münsterland e.V. Konzerte in ca. 180 sozialen Einrichtungen veranstaltet.

Jung und Wild!

Am Freitag, dem 24. November um 19:30 Uhr, präsentieren die jungen Talente der Jugendakademie Münster unter dem Motto "Jung und Wild!" ihr erstes Konzert im Wintersemester in der Musikhochschule. Auf dem Programm stehende aufregende Stücke und eine Fülle zeitloser Werke vom Barock bis zur Gegenwart. Musik von J. S. Bach, Telemann und Beethoven wird ebenso aufgeführt wie Werke von Chopin, Hindemith und zeitgenössischen Komponisten.

Die Jugendakademie Münster verabschiedet sich mit diesem Konzert vom Direktor der Westfälischen Schule für Musik, Prof. Ulrich Rademacher, der in den Ruhestand geht. Zugleich stellen sich die neuen Jugendakademisten, die zum Wintersemester aufgenommen wurden, musikalisch vor. Interessiertes Publikum ist herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Reservierungen werden erbeten unter 0251 83-27410.

Die Jugendakademie Münster ist ein einzigartiges Förderprojekt unter gemeinsamer Federführung der Musikhochschule und der Westfälischen Schule für Musik. Insgesamt 28 Jungstudierende im Alter zwischen 8 und 18 Jahren erhalten hier eine intensive Betreuung durch erstklassige Lehrende in allen musikalischen Lern- und Arbeitsbereichen. Zahlreiche und große Wettbewerbserfolge sowie die menschlichen und musikalischen Verbindungen, die zwischen den Akademisten bestehen, zeugen eindrücklich von der Qualität dieser Arbeit.

Rezital XL

Am Donnerstag, dem 23. November um 19:30 Uhr, laden die Studierenden der Gitarrenklasse von Prof. Reinbert Evers zum vierzigsten “Rezital“ in die Musikhochschule ein. Musikalisch wird ein großer Bogen vom Barock bis in die Gegenwart gespannt. Es stehen unter anderem Werke von J. S. Bach, de Falla und Castelnuovo-Tedesco auf dem abwechslungsreichen Programm, aber auch Musik von Henze. Freunde virtuoser und ausdrucksstarker Gitarrenmusik kommen also auf ihre Kosten. Es spielen Andrea Grüter, Julian Richter, Cheng Shi, Kyung Heon Yoo und Jiho Ban. Der Eintritt ist frei.

Großartiger Erfolg für Jeung Beum Sohn beim 66. ARD Wettbewerb

JeungbeumsohnJeungbeumsohn
© Jeung Beum Sohn

Beim 66. Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München hat der Pianist Jeung-Beum Sohn am 10. September als erster Südkoreaner den ersten Preis für Klavier gewonnen.
Überdies war es der einzige 1. Preis, der im diesjährigen ARD Wettbewerb überhaupt vergeben wurde. In allen anderen Kategorien (Violine, Oboe und Gitarre) wurden nur 2. Preise vergeben.
Der 26-jährige Jeung-Beum Sohn hat zunächst an der Korea Universität der Künste studiert, danach an der Hochschule für Musik und Theater München den Master-Abschluss erworben. Zurzeit studiert er an der Musikhochschule Münster in der Klavierklasse von Prof. Arnulf von Arnim mit dem Ziel Konzertexamen. Bisher gewann Sohn den dritten Preis beim internationalen Yun Isang-Musikwettbewerb 2014 und den Sonderpreis beim Internationalen Musikwettbewerb Genf 2012.
Die Klasse von Arnim in Münster zählt mit Ho Yel Lee, Junhee Kim, Geunsu Shim und jetzt Jeung Beum Sohn – der letzte sicherlich der bedeutendste – bereits vier Preisträger renommierter Wettbewerbe. Auch den ARD-Wettbewerb 2016 gewann übrigens ein ehemaliger Schüler von Arnims, Chi Ho Han, mit dem 2. Preis. Ein 1. Preis wurde damals nicht vergeben.
Nach Junhee Kim, der im Mai den 1. Preis im 11. Internationalen Horowitz-Klavier-Wettbewerb in Kiew gewann, spielt sich mit Jeung Beum Sohn nun gleich ein zweiter Student direkt aus dem Hochschulstudium heraus an die Weltspitze und erzielt den womöglich entscheidenden Durchbruch für seine Pianistenkarriere.
Dank dieser und vieler weiterer Talente genießt die Musikhochschule Münster einen ausgezeichneten Ruf in der deutschen Hochschullandschaft –und gratuliert Jeung Beum Sohn sehr herzlich zu diesem außerordentlichen Erfolg!