Ausstellungen aktueller Kunsttendenzen, wie die Biennale di Venezia, die Documenta in Kassel, die Skulptur Projekte Münster oder die Urbanen Künste Ruhr, bieten temporäre Wissenskonstellationen, die nicht nur wegen ihrer Kultur- oder Kunstbedeutung weltweit rezipiert werden, sondern auch als Bezugnahmen auf die gesellschaftlichen und politischen Fragen unserer Zeit an Relevanz gewinnen. Insbesondere die Rolle der Kunst in urbanen und regionalen Kontexten, die einen dramatischen Strukturwandel seit den 1980er Jahren erleben und über künstlerische bzw. kuratorische Konzepte eine neue kulturelle Identität herausbilden, stehen im Zentrum des Seminars. Es nimmt die Veranstaltung von „Das Ruhr Ding” im Frühjahr 2019 zum Anlass, um die in diesem Rahmen realisierten künstlerischen Einzelprojekte zu analysieren. Zugleich soll der Wandel von einer Industrie- in eine Kulturregion mit Blick auf großangelegte Projekte wie die Landmarkenkunst der Internationalen Bauausstellung Emscher Park (IBA Emscher Park) (1989 – 1999) und die Auszeichnung der Metropole Ruhr als Kulturhauptstadt Europas 2010 untersucht werden.

 

Das Seminar findet in Blockveranstaltungen jeweils an den jeweiligen Standorten der Kunstprojekte statt. Der genaue Ablauf wird bei der Vorbesprechung am 11.04.2019 (14 – 16 Uhr, Raum 110 im Institut für Kunstgeschichte) vorgestellt. Hieran schließt sich eine siebentägige Exkursion zur 58. Biennale di Venezia an, die, jenseits der nationalen Pavillons in den Giardini auch die kollateralen Präsentationen des Stadtraums von Venedig sowie die unter dem Titel „May you live in interesting times” angekündigte zentrale Überblicksausstellung im Arsenale (Kurator: Ralph Rugoff) einschließen wird.

 

Voraussetzung für die Benotung des Seminars ist die Teilnahme an allen angegebenen Seminarterminen sowie die Ausarbeitung und Präsentation eines Referats, die Bereitstellung eines Thesenpapiers bis spätestens eine Woche vor der jeweiligen Seminarveranstaltung und die Einreichung einer Hausarbeit (Frist: 30.08.2019).

Kurs im HIS-LSF