Blockveranstaltung von Montag, 13.5. bis Mittwoch, 15.5.2019 in Frankfurt am Main und zwei weitere halbtägige Blöcke in Absprache mit den Teilnehmer*innen zu Beginn des Sommersemesters

Vorbesprechung mit Referatvergabe am Montag, 28.1.2019, 12 Uhr c.t. in Raum 110

Voraussetzung für den Scheinerwerb: aktive Teilnahme, Referat während der Exkursion, Essay oder Katalogtext

 

Porträts von Botticellis „Bildnis der Simonetta Vespucci“ über den umstrittenen „Julius II.“ Raffaels bis hin zu Giovanni Battista Moronis „Bildnis eines Laienbruders“, Madonnen von Neri di Bicci über Perugino bis Correggio: die Übung vor Originalen im Städel Museum bietet Gelegenheit, dessen bedeutende Sammlung an italienischer Malerei der Renaissance anhand von Werken sowohl religiöser wie auch profaner Thematik vergleichend zu studieren. Wir beschäftigen uns insbesondere mit Fragen der Formanalyse und Stilkritik, die sich am Original und im Vergleich von Originalen besonders gut erarbeiten lassen, aber auch mit ikonographisch-ikonologischen Fragestellungen, Entstehungs- und Funktionskontexten etc. Funktionstypen wie etwa das Porträt können wir in ihrer Entwicklung vom Quattrocento bis spätem Cinquecento betrachten. Daneben werden wir die Möglichkeit haben, in der Graphischen Sammlung eine Auswahl von Zeichnungen und Druckgraphik zu studieren. Ergänzend zu unserer Arbeit in der Ständigen Sammlung werden wir auch Gelegenheit haben, die venezianische Renaissancemalerei im Rahmen einer Führung durch die Ausstellung „Tizian und die Renaissance in Venedig“ durch den Kurator, Dr. Bastian Eclercy, zu sehen und etwas über die Konzeption, Planung und Durchführung eines solchen wissenschaftlichen Ausstellungsprojektes zu erfahren.

Kurs im HIS-LSF