Die Poltische Soziologie operiert an der Schnittstelle von Gesellschaft und der Entstehung politischer Macht und fragt nach dem Zusammenhang sozialen Handelns und autoritativer Normsetzung. Obwohl sie damit einen interdisziplinären Gegenstand behandelt und durchaus theoretische und definitorische Unschärfen aufweist, sind viele ihr zugehörige Arbeiten grundlegend für Politikwissenschaft und Soziologie gleichermaßen, beginnend bei Klassikern wie Max Weber. Das Seminar greift Schlüsselwerke der Poltischen Soziologie heraus, an denen  deutlich wird, wie die disziplinenübergreifende Perspektive zu ihrer jeweiligen Zeit einen Beitrag dazu geleistet hat, soziale Tatbestände zu erklären und zu verstehen. Dabei soll immer auch diskutiert werden, was die Werke zum Verständnis der Gegenwartsgesellschaft beitragen können.

Zu jeder Sitzung wird ein Werk im Mittelpunkt stehen. Für die Erbringung eines Leistungsnachweises ist die Abfassung von 3 Kurzessays (3-4 Seiten) gefordert, die als Diskussionsbeiträge im Laufe des Seminars präsentiert werden sollen

Kurs im HIS-LSF