Auf dem Laufenden bleiben

Tagungen, Künstlerresidenzen und Exkursionen - in der Zirkus | Wissenschaft ist viel los. Auf unserer Facebook-Seite finden Sie alle aktuellen Informationen und Fotos zu den Veranstaltungen der Zirkus | Wissenschaft.

Kunststücke II

28.04.2017 : Die Schwalben fressen Mehl.

Dannenberg/Physical Monkey präsentiert eine akrobatisch-theatrale Solo-Performance am Chinesischen Mast


In poetischen Bildern und fantasievollen Körpertransformationen kreiert Sabeth Dannenberg eine eigenwillige Geschichte, inspiriert von den „caladinhos“ [Kalla-dien-jusch]. Plätzchen, die in der Widerstandsbewegung, unter der Diktatur Salazars in Portugal gebacken wurden.
Unter dem Lable "Physical Monkey" konzentriert Sabeth Dannenberg ihre Solo-Arbeiten, in denen Akrobatik und theatrale Narration miteinander verschmelzen. Im Zentrum der theatralen Auseinandersetzung steht der Chinesische Mast, ein traditionelles 4 Meter hohes Zirkusgerät, das eingebettet ins Bühnenbild absurde Perspektiven ermöglicht.

Dona Augusta hat das alles erlebt. Wie sie kommen und fressen und lauschen. Stille! Altern gegen das Vergessen. Nur so dem Zittern entfliehen. Faltenrock und Gummisohle, etwas ist kaputt heute an diesem besonderen Tag. Ihr seid geladen. Das Mehl ist grün. 5 Eidotter. Flammenzungen.
Der Körper transformiert, passt sich der Notwendigkeit an. Emporsteigen. Transzendenz. 4 ganze Eier, 500g Zucker. Der Ofen muss aber funktionieren, still jetzt! Das Zittern hat ein Ende. Falten glätten. Trockener Rauch. Knittern, falten, zittern, wehen, fallen, stützen, backen, Feuer. Rauch schweigt. Denn auch die Schwalben fressen Mehl. Auf wen lauschst du? Stille, ganz laut, bis sie kommen. Die Schwalben. 600 g Mehl.


Konzept & Performance: Sabeth Dannenberg
Bühnenbild: Joao Pinto- Projeto EZ Portugal
Sound: Gregor Keienburg
Licht: Johannes Sundrup
in Koproduktion mit dem Pumpenhaus Münster
Dank an: Rita Roring, Luis Seixas, Erich Saar, Sersch Hinkelmann



KUNSTSTÜCKE - Sommersemesteredition 2017
© Franziska Trapp
Kunststücke I

10.11.2016 : Urbanatix Drop the Beat Jahrhunderthalle Bochum


Unbändige Lebensfreude. Ungezügelte Energie und die Leidenschaft für den Moment.

Seit Jahren sorgen die URBANATIX Shows mit urbanem Flow und reizvollen Grenzüberschreitungen beim Publikum für Furore. Mit URBANAITIX ‚Drop the Beat’ wird der dynamische Crossover aus fetten Beats, progressiver Videoperformance, Parcours, Freerunning, Tanz, Tricking, Biken, Trampolin und innovativer Bewegungskunst zum kollektiven Puls, der die Schönheit und Unwiederbringlichkeit des Moments sinnlich greifbar macht. Match the best moment & let the beat drop.

Das im Rahmen von RUHR.2010 von der Bochumer Veranstaltungsagentur DACAPO initiierte und durchgeführte Kulturprojekt, ist mit dem Urbanatix-Showformat mittlerweile zu einem festen Bestandteil der deutschen Zirkus-Kunst geworden.

Wir laden Sie herzlich ein, gemeinsam die Generalprobe der diesjährigen URBANATIX-Produktion zu besuchen: DROP THE BEAT!

10.11.2016 | 19:00 Jahrhunderthalle Bochum

Eintritt: 8€ / 5€ ermäßigt

Zur verbindlichen Anmeldung bis zum 30.10. und bei Fragen wenden Sie sich gern an Franziska Trapp.

Weitere Infos zur Show unter www.urbanatix.de


© Franziska Trapp