Zirkus|Wissenschaft

Herzlich Willkommen!

Das Projekt Zirkus | Wissenschaft möchte Zirkus als kulturwissenschaftliches Untersuchungsobjekt in der universitären Forschung und Lehre verankern und Studierende und Wissenschaftler*innen für das Genre begeistern, um Abschlussarbeiten und Forschungsprojekte in Deutschland zu initiieren.

Es ist ein erklärtes Ziel des Projektes, die WWU langfristig als international wettbewerbsfähigen Standort der zirzensischen Forschung zu etablieren und Vertreter*innen dieser Forschungsrichtung aus dem In- und Ausland in Münster in einem wissenschaftlichen Netzwerk zusammenzuführen.

Zirkus | Wissenschaft beabsichtigt, die (münstersche) Öffentlichkeit für den Stellenwert von Zirkus als Kulturgut zu sensibilisieren.

Aktuelles...

Graphic Novel bestellen

Die Graphic Novel zur Konferenz UpSideDown kann jetzt für 10 Euro erworben werden. Mit einer E-Mail an kultur@uni-muenster.de können Sie ein Exemplar bestellen. Bitte geben Sie dabei eine Versandadresse an.

  • Merkmale

    Interdisziplinarität

    Zirkus | Wissenschaft strebt einen differenzierten Blick auf das Genre 'Zirkus' an. Ausgehend von diversen wissenschaftlichen Disziplinen – bspw. der Theater- und Tanzwissenschaft, der Semiotik, der Soziologie, der Geschichtsforschung, der Medizin, der Kulturwissenschaft – werden verschiedene Gesichtspunkte des Zirkus analysiert und in ihren jeweiligen Kontext gesetzt.

    Internationalität

    Angesichts der Internationalität des Genres 'Zirkus' kann eine präzise zirzensische Forschung nur international sein: Eine Zirkuswissenschaft als eigenständig institutionalisierte Wissenschaft existiert weltweit bisher nicht. Insbesondere in Frankreich, Kanada und Schweden hat sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Genre 'Zirkus' jedoch in der universitären Forschung und Lehre etabliert. Aus diesem Grund steht Zirkus | Wissenschaft in einem engen fachlichen Austausch mit Wissenschaftler*innen eben dieser internationalen Universitäten.

    Verbindung von Wissenschaft und Praxis

    Die Aktualität des Untersuchungsobjektes erfordert einen kontinuierlichen Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Dieser wird im Rahmen des Projektes durch Kooperationen mit diversen Compagnien und Zirkusschaffenden ermöglicht.

  • Formate