Vorträge zu Netzneutralität und dem „Right to be Forgotten“ in London

von Sekretariat am 1. Oktober 2015

Prof. Holznagel war in der vergangenen Woche mit zwei Vorträgen an Londoner Universitäten zu Gast.
Im Rahmen der Veranstaltung „Press Regulation in an Era of Convergence“ an der Middlesex University School of Law sprach Prof. Holznagel über die Bedeutung der Netzneutralität für die Presse.
Press Regulation in an Era of Convergence conference

Sein zweiter Vortrag am Centre for Law and Information Policy des Institute of Advanced Legal Studies hatte das EuGH Urteil im Fall Google Spain zum Thema. Ein Fokus lag dabei auf der praktischen Umsetzung des Anspruches auf De-Indexierung.
Professor Bernd Holznagel on the Right to Be Forgotten: Removal Criteria and 

Vortrag am ITM am 7.9.2015 von Professorin Volkmer (Melbourne) “The Global Public Sphere”

von Sekretariat am 2. September 2015

Professorin Dr. Ingrid Volkmer (Melbourne), wird

am 7.9.2015 um 14 Uhr im ITM

einen Vortrag zum Thema: “The Global Public Sphere: Public Communication in the Age of Reflective Interdependence” halten.

Professorin Volkmer ist Associate Professor an der School of Culture and Communications der University of Melbourne  und forscht im Bereich der globalen Kommunikation und postkolonialen Medienkultur. Bevor Sie nach Melbourne ging, war sie Professorin an der Universität Augsburg und dort für den Aufbau des Fachbereichs der Medienpädagogik verantwortlich. Professorin Volkmer wurde jüngst in das International Panel on Social Progress berufen und beschäftigt sich dort gemeinsam mit anderen Experten, unter ihnen eine Reihe an Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträgern, mit globalen sozialen Fragen.

Justizminister findet „Goldschatz“ am ITM

von Sekretariat am 2. September 2015

Hoher Besuch am ITM: Am 31. August war der Justizminister NRWs Thomas Kutschaty zu Gast im ITM. Der Minister folgte einer Einladung anlässlich des jüngst gestarteten ABIDA-Projektes, um sich im Rahmen eines „Tags der offenen Tür“ ein Bild von den Räumlichkeiten und der Arbeit des Instituts als Landeskompetenzzentrum zu machen. Auch der Dekan der juristischen Fakultät Prof. Dr. Ingo Saenger und andere Mitglieder der Fakultät fanden sich zu diesem Anlass am Leonardo Campus ein. 

v.l.n.r.: Prof. Dr. Thomas Hoeren, Justizminister Thomas Kutschaty, Prof. Dr. Bernd Holznagel LL.M.

v.l.n.r.: Prof. Dr. Thomas Hoeren, Justizminister Thomas Kutschaty, Prof. Dr. Bernd Holznagel LL.M. (Quelle: WWU/Peter Grewer)

 

Nach einer kurzen Begrüßung stellten Herr Prof. Dr. Thomas Hoeren und Herr Prof. Dr. Bernd Holznagel LL.M. die besondere Struktur des ITM und die Zusammenarbeit von zivil- und öffentlich-rechtlicher Abteilung vor. Dank der direkten Nachbarschaft zu der Kunstakademie und dem Fachbereich Wirtschaftsinformatik engagiere sich das ITM insbesondere stark in kooperativer interdisziplinärer Forschung und Lehre. Der Minister betonte in seiner Ansprache die Bedeutung informationsrechtlicher Fragen für die Zukunft NRWs und Deutschlands. Das Ministerium beschäftige sich intensiv mit Themen wie der Digitalen Agenda und Big Data. Die dafür eingerichtete Gruppe sei dabei auch auf den Sachverstand von Forschungseinrichtungen wie dem ITM angewiesen.
IMG_8828
Bei einem Rundgang durch das Gebäude konnten sich die Gäste einen Eindruck von der Atmosphäre machen. Danach stellten sich die verschiedenen Forschungsbereiche vor, darunter das Big Data-Projekt ABIDA, die am ITM beheimatete Forschungsstelle Recht des DFN, die Forschung zu Breitbandausbau, digitalem öffentlichen Raum in der Demokratie und IT-Sicherheit-Awareness (IST.APT).

Minister Kutschaty zeigte sich beeindruckt von dem Umfang der Forschung und sehr interessiert an den brandaktuellen Themen. Er freute sich über die Bereitschaft des Instituts zu enger Zusammenarbeit: „Meine Mitarbeiter und ich haben heute einen Goldschatz gefunden!“

Artikel der Deutschen Welle zur Pressefreiheit von Bloggern

von Sekretariat am 10. August 2015

Anlässlich der Geschehnisse um das staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren wegen Landesverrats gegen die Blogger von netzpolitik.org flammte eine kontroverse Diskussion unter anderem darüber auf, wer sich auf den Schutz der Pressefreiheit berufen kann bzw. können sollte und insbesondere, ob und ab wann sich der grundrechtliche Schutz der Pressefreiheit auch auf Blogger erstreckt.

Neben anderen wurde auch Professor Holznagel zu dieser Frage von der Deutschen Welle interviewt. Der hieraus entstandene Artikel «#Landesverrat: Keine Pressefreiheit für Blogger?» kann unter http://dw.com/p/1GALL abgerufen werden.

Net Neutrality and the Media – Presentation at Broadcast Education Association (BEA) 2015

von Sekretariat am 30. April 2015

"Net Neutrality and the Media" is one of the most controversial issues in media and telecommunication politics these days. With their presentation at the BEA 2015 Prof. Bernd Holznagel (University of Münster), Prof. Arnold Picot (University of Munich), Prof. Manfred K. Wolfram (University of Cincinnati) and Prof. Rolf T. Wigand (University of Arkansas at Little Rock) took part in this debate. The presentation reviews the Open Internet Order of the Federal Communications Commission adopted in February 2015 and the present initiative of the EU Commission in this field.

The Broadcast Education Association (BEA) is an international academic media organization founded in 1955. By now, over 2,500 members including professors, students and media professionals benefit from the opportunities of the association. BEA 2015  (“Digital Evolution in Revolutionary Times”) took place at the NAB Show at Las Vegas, an international network for exhibitors from 159 countries all over the world.

UPDATE [30.04.2014]: European Commission’s Compromise Proposal

Anhang
Holznagel/Picot/Wolfram/Wigand, Net Neutrality and the Media – A Transatlantic Comparison, Presentation at Broadcast Education Association (BEA) 2015 (.ppsx)

Holznagel/Picot/Wolfram/Wigand, Net Neutrality and the Media – A Transatlantic Comparison, Presentation at Broadcast Education Association (BEA) 2015 (.pdf)