J!Cast 92 Das Recht der „Pixelgeister“ – Digitale Menschenimitationen in der Unterhaltungsindustrie

Im aktuellen Stars Wars-Ableger „Rouge One“ haucht moderne Computertechnik dem bereits 1994 verstorbenen Schauspieler Peter Cushing für dessen Rolle als Gouverneur Tarkin neues Leben ein. Immer öfter begegnen uns längst verstorbene Berühmtheiten wie Audrey Hepburn, Elvis Presley oder eben Peter Cushing auf den Bildschirmen, ganz gleich ob im Film, in der Werbung oder in Computerspielen. Über die rechtlichen Aspekte der digitalen Menschenimitationen, denen mit dem Film „The Congress“ sogar ein ganzes Science-Fiction-Drama gewidmet ist, spricht Christoph Brünger mit Maria Kairies, die am ITM zum Filmrecht forscht.

Vortrag: „Quanten Computer: Ende und Neuanfang von IT-Sicherheit“ – Prof. Dr. Carsten Schuck

Am 14. Februar 2017 um 16 Uhr wird Prof. Dr. Carsten Schuck vom Physikalisches Institut der WWU zum Thema „Quanten Computer: Ende und Neuanfang von IT-Sicherheit“ vortragen.

Quanten Computer stellen sämtliche aktuellen Verschlüsselungsstandards im IT-Bereich in Frage. Dies hat weitreichende Konsequenzen: Inhalte, die heute als sicher gelten, werden in 10 bis 20 Jahren vermutlich nahezu ungeschützt sein. Quanten Computer werden nämlich Eigenschaften zugeschrieben, die es ihnen ermöglicht, Codes wesentlich effizienter zu knacken, als das mit traditionellen (Super-)Computern jemals möglich wäre. Die technischen Antworten auf diese Herausforderungen stehen noch aus.

Herr Professor Schuck wird eine Einführung in die Funktionsweise von Quanten Computer geben und die Herausforderungen für die IT Sicherheit beleuchten. Technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich!

Der Vortrag findet am im Seminarraum des ITM (3.OG), Leonardo Campus 9, 48149 Münster, statt. Ich würde mich freuen, Sie dort zu sehen.

 

Ehrung der Absolventen der Zusatzausbildungen ITM und Gewerblicher Rechtsschutz sowie Verleihung des Förderpreises der Forschungsstelle für Gewerblichen Rechtsschutz

Gleich mehrere Gründe zum Feiern gab es am Freitag, den 20. Januar 2017 am ITM. So wurden im Rahmen einer feierlichen Verleihung die Zertifikate für die erfolgreiche Absolvierung der Zusatzausbildung im Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht sowie für die Zusatzausbildung im Gewerblichen Rechtsschutz überreicht. Einen besonderen Höhepunkt bildete dabei der Festvortrag von Herrn Prof. Dr. Karl-Heinz Fezer zum Thema „Der Anwendungsbereich des harmonisierten Lauterkeitsrechts – Abgrenzung des Verbraucherbereichs vom Nichtverbraucherbereich“, der anlässlich der Feierlichkeiten am ITM zu Gast war.

Prof. Dr. Karl-Heinz Fezer

Prof. Dr. Karl-Heinz Fezer ist Ordinarius a.D. für Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht sowie Gewerblichen Rechtsschutz an der Universität Konstanz. Neben zahlreichen Mitgliedschaften in Ausschüssen, Kommissionen und Arbeitsgruppen ist er zudem Honorarprofessor an der Universität Leipzig und Dozent für europäisches und internationales Markenrecht an der Universität St. Gallen. Seine Werke gehören zur unverzichtbaren Standardliteratur auf ihrem Gebiet. Insbesondere an den Novellierungen im Marken-, Wettbewerbs- und Urheberrecht war er damit maßgeblich beteiligt.

 

 

The EU Regulatory Approach to Blockchain Technology – Vortrag Universität Luxembourg

Blockchain Technologie und virtuelle Währungen fordern das Rechtssystem auf vielerlei Arten heraus: Neue Potentiale entstehen, alte Konzepte müssen hinterfragt werden. Die Europäische Union arbeitet derzeit an einem regulatorischen Ansatz, der die weitere Entwicklungen signifikant beeinflussen wird.

The EU Regulatory Approach to Blockchain Technology

Nikolas Guggenberger hat auf Einladung der Universität Luxemburg am 31. Januar 2017 einen Vortrag mit dem Titel „The EU Regulatory Approach to Blockchain Technology“ gehalten. Darin hat er die Resolution des Europäischen Parlaments vom Mai letzten Jahres und den aktuellen Ansatz der EU-Kommission besprochen. Teil der Präsentation waren die bereits ergriffenen Maßnahmen und Empfehlungen für die weitere politische Agenda. In der anschließenden Diskussion wurden die Bezüge zur Datenschutzgrundverordnung angesprochen und die angemessene Struktur der Aufsichtsbehörden erörtert. Außerdem ist Nikolas Gugenberger auf die angemessene Rolle des Staates in der weiteren Entwicklung der Technologie eingegangen.

Ganz herzlichen Dank an Professor Jean-Louis Schiltz und Professor Mark Cole, die Initiatoren dieser tollen Versanstaltung!

Neuauflage der Stiftungsprofessur für IT-Recht

Nikolas Guggenberger ist neuer Juniorprofessor in Münster / Finanzierung durch RWTÜV-Stiftung

Prof. Dr. Karl Friedrich Jakob (Vorsitzender des Vorstands der RWTÜV-Stiftung), Prof. Dr. Thomas Hoeren, Prof. Dr. Nikolas Guggenberger, Prof. Dr. Johannes Wessels (Rektor), Dr. Elmar Legge (Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der RWTÜV-Stiftung)

(upm/ja) Der Erfolg der bundesweit ersten Juniorprofessur für IT-Recht, die 2012 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) eingerichtet wurde, machte die Neuauflage möglich: Mit Jurist Dr. Nikolas Guggenberger (30) haben die münstersche Hochschule und die RWTÜV-Stiftung (Essen) die Professur neu besetzt. Nikolas Guggenberger studierte und promovierte an den Universitäten Freiburg und Konstanz. Zudem  machte er einen Abschluss als „Master of Laws“ (LL.M.) an der „Stanford Law School“ in Kalifornien (USA).

Stellenausschreibung – Studentische Hilfskraft (m/w)

Am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Zivilrechtliche Abteilung wird ab dem 01.03.2017 eine

Studentische Hilfskraft (m/w)

 mit einer Arbeitszeit von 5 Stunden / Woche gesucht.

Die Tätigkeit betrifft die Mitarbeit in einem Drittmittelprojekt im Bereich des IT-Rechts unter Leitung von Prof. Dr. Nikolas Guggenberger, LL.M. (Stanford). Die Stelle ist zunächst befristet, eine längere Zusammenarbeit ist gewünscht.

Zertifikatsverleihung Zusatzausbildungen ITM und Gewerblicher Rechtsschutz

Am Freitag den 20. Januar 2017 findet die Verleihung der Zertifikate in den Zusatzausbildungen „Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht“ sowie „Gewerblicher Rechtsschutz“ statt.

Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Hörsaalgebäude Leonardo Campus 10 (Raum Leo 4) mit einem Festvortrag von

Herrn Prof. Dr. Karl-Heinz Fezer

zu dem Thema

Der Anwendungsbereich des harmonisierten Lauterkeitsrechts – Abgrenzung des Verbraucherbereichs vom Nichtverbraucherbereich

Vorbesprechung zum Seminar „Gewerblicher Rechtsschutz“ am 26.01.2017 um 19 Uhr

Prof. Dr. Thomas Hoeren wird im

Sommersemester 2016

gemeinsam mit Herrn RA Dr. Jochen Bühling ein Seminar veranstalten zum Thema:

„Gewerblicher Rechtsschutz“

Die Vorbesprechung und Themenvergabe für das Seminar findet am 26.01.2017, 19.00 Uhr s.t. im Hörsaal JUR3 (im Anschluss an die Vorlesung „Gewerblicher Rechtsschutz“) statt. Nur Teilnehmer der Vorbesprechung können als Teilnehmer für das Seminar berücksichtigt werden. Die Teilnahme am Seminar dient ausschließlich dem Erwerb der Zusatzausbildung „Gewerblicher Rechtsschutz“. Eine Anrechnung an den Schwerpunkt ist ausgeschlossen.

Vorbesprechung zum Seminar „Medienprivatrecht“ am 18.01.2017 um 18 Uhr

Prof. Dr. Thomas Hoeren wird im

Sommersemester 2017

gemeinsam mit Herrn RA Rüdiger Schäfer ein Seminar veranstalten zu dem Thema:

„Medienprivatrecht“

Die Themenvergabe für das Seminar findet am Mittwoch, den 18. Januar 2017, 18:00 Uhr s.t. im Arbeitsraum des ITM (3. OG links) statt. Nur Teilnehmer dieser Vorbesprechung können als Teilnehmer für das Seminar berücksichtigt werden.

Folgende Themen stehen zur Auswahl: