DAAD-Preis für Herrn Toshihiro Wada

Herrn Toshihiro Wada, Doktorand und wissenschaftliche Hilfskraft am ITM, wurde am vergangenen Freitag, den 12.10.2018, der DAAD-Preis für herausragende Leistungen und bemerkenswertes gesellschaftliches Engagement als ausländischer Studierender verliehen. Herr Wada wurde insbesondere für sein Engagement in der Kirchengemeinde Heilig Kreuz in Münster und als ehrenamtlicher Schiedsrichter im Sportverein Blau-Weiß Aasee e.V. ausgezeichnet. Sein Spezialgebiet am ITM ist das Datenschutzrecht in Japan. Die Verleihung erfolgte durch Prof. Dr. Maike Tietjens, Prorektorin für strategische Personalentwicklung, in den Räumlichkeiten des internationalen Zentrums der WWU („Die Brücke“).

Ein Bild und weitere Informationen finden Sie hier.

Das ITM gratuliert Herrn Wada ganz herzlich zu der verdienten Auszeichnung.

Einladung zur ABIDA-Gutachterfachtagung am 17. und 18. Oktober in Berlin

ABIDA LogoAm 17. und 18. Oktober 2018 findet in Berlin die Gutachterfachtagung „Big Data: intelligente Datenanalyse für die Datenökonomie“ des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten interdisziplinären Forschungsprojekts Assessing Big Data (ABIDA) statt.

Das Projekt ABIDA untersucht die gesellschaftlichen Aspekte von Big Data und wird neben dem ITM auch durch das Karlsruher Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) geschäftsführend betreut. Im Rahmen des Forschungsclusters wurden 17 externe Gutachten zu Big Data mit seinen Auswirkungen in unterschiedlichen Lebensbereichen (u.a. Arbeit, Gesundheit, Heim und Freizeit) sowie zu Big Data relevanten Themenfeldern (u.a. Deanonymisierung, Dateneigentum, Nudging) und Einsatzgebieten (u.a. Finanzen, Versicherung, Onlinemedien, Verkehr) ausgearbeitet.

Bei der Gutachterfachtagung werden die Ergebnisse der Gutachten vorgestellt und diskutiert. Zahlreiche prominente Experten wie Markus Beckedahl (Netzpolitik.org), Dr. Thilo Weichert (Datenschutzexperte) sowie der Institutsdirektor des ITM Prof. Dr. Thomas Hoeren nehmen teil. Die Veranstaltung richtet sich darüber hinaus an die Öffentlichkeit. Das ABIDA-Team freut sich daher auf eine rege Teilnahme der Bevölkerung. Erforderlich ist lediglich eine kostenfreie Registrierung über die ABIDA-Website.

LIDC: Neue Resolution zum Markenrecht – vom ITM vorbereitet

Die Internationale Liga für Wettbewerbsrecht (LIDC) hat bei ihrer Jahrestagung in Budapest am 6. Oktober 2018 eine umfangreiche Resolution verabschiedet, nach Vorstudien von Prof. Dr. Nikolas Guggenberger (Münster) und  20 nationalen Berichten aus der EU, der Schweiz, Ukraine oder Hongkong. Die von den über 100 Delegierten aus mehr als 25 Staaten mehrheitlich verabschiedete Resolution wendet sich an die EU und nationale Gesetzgeber. Seit mehr als 50 Jahren ist die Liga ein wichtiger Think-tank insbesondere für das internationale Lauterkeitsrecht.

The International Ligue for Competition Law (LIDC) has just published a very important resolution on trademark law at its anniversary world conference in Budapest (6 Octobre 2018). The text was prepared by Prof. Dr. Nicolas Guggenberger (Münster) on the basis of 20 national reports.

„Whereas recent developments have challenged the abilities of holders of intellectual property rights to manage and control their distribution channels to protect their brands;

whereas brand owners face practical difficulties relating to the enforcement of their IP rights, such as trademarks, design rights, copyright, patents;

whereas a constant increase in the significance of digital products and online distribution channels of physical goods can be observed;

whereas there is a need for effective consumer protection in on- and offline distribution channels;

whereas there is a general trend towards a higher degree of centralization and economic concentration in relation to online platforms;

whereas supply chains are adapting to the challenges of the digital economy;

whereas the protection of the public image of a brand, and thus the assurance of quality standards and safety, is widely recognized as a legitimate interest of the trademark holder;

whereas environmental sustainability and the circular economy are gaining importance in the context of the definition of consumer rights;

the LIDC recommends the following:

Legislators and courts should take into account the interests of holders of intellectual property rights in protecting their brands and the interests of consumers and the sustainability of the economy.

The conditions under which selective distribution networks are compatible with competition law should allow for the proper balancing of interests in individual cases based on the economic effects of the practice in question.

The critical role in the distribution of products enjoyed by online platforms warrants further examination. Even within the classic consumer welfare centered approach to anti-trust and competition law courts and authorities should pay attention to the long-term risks to consumers, merchants, and manufacturers entailed by concentrations of economic power.

Due consideration should be given to potential lock-in effects by warranties tying consumers to partners of  IP right holders.

Efforts to understand the conditions for the exercise and exhaustion of IP rights, such as trademarks, and the applicability of the first sale doctrine to digital goods should be continued.

When considering exclusive IP rights, competition and anti-trust law should incorporate consumers’ and IP rights holders’ interests at all levels.

Holders of trademark rights should be allowed, within reasonable limits and subject to strict limitations, to protect their brand image and, thereby, the value of their brand by setting conditions for the distribution of goods, especially to the extent that those conditions relate to the quality of goods and services and are compatible with the public interest.“

Diesen Beitrag per E-Mail weiterempfehlen

Toshihiro Wada bekommt DAAD-Preis verliehen

Die DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) ist die weltweit  größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern. Jährlich wird ein Preis verliehen, der  herausragende, ausländische Studierende und Promovierende auszeichnen soll, die sich durch besondere akademische Leistungen und bemerkenswertes gesellschaftliches oder interkulturelles Engagement hervorgetan haben. In diesem Jahr geht der Preis an Toshihiro Wada, der bei der WWU am ITM als Wissenschaftliche Hilfskraft tätig ist. Dabei behandelt er die Themen Datenschutzrecht in Japan, Mentalität der Japaner im Umgang mit Datenschutz, das japanische Datenschutzrecht und beschäftigt sich mit dem Podcast-Programm über das japanische Datenschutzrecht für Deutsche und die DSGVO für Japaner. Nebenbei ist er engagiert im Sportverein Blau-Weiß Aasee Münster unter anderem als Spieler und Schiedsrichter beim Crossminton und kümmert sich auch um Anfänger im Mannschaftstraining. Außerdem ist er seit Juli 2013 in der katholischen Kirchengemeinde Heilig Kreuz Münster und besucht dort an Sonn- und Feiertagen die Gottesdienste. Verliehen bekommt er den Preis am Freitag, den 12. Oktober in der Brücke, dem internationalen Zentrum der WWU.

Podcast: Datenschutzrecht für Ärzte und medizinische Dienste

In einer neuen Folge des ITM-Podcasts setzt sich Prof. Dr. Thomas Hoeren mit den datenschutzrechtlichen Herausforderungen für Ärzte und medizinische Dienste auseinander. Hierbei räumt er mit Irrglauben bezüglich der Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) auf und stellt die wesentlichen Pflichten für Ärzte und medizinische Dienste dar, die sich aus dem harmonisierten Datenschutzrecht ergeben.

 

 

Canum – erfolgreiches Promotionsseminar 2018

Es macht Spaß zu promovieren – diesen Eindruck konnte man haben, wenn man den zehn Doktoranden beim jährlichen Promotionstreffen in Canum (Ostfriesland) zuhörte. Die Jungforscher aus allen Teilen Deutschlands, von Berlin bis München,  Hamburg  und Essen, trugen die Ergebnisse ihrer Promotionsprojekte vor und diskutierten ihre Forschungsfragen mit den anderen Teilnehmern. Professor Hoeren erläuterte wissenschaftstheoretische Vorfragen, wie etwa die Suche nach einem Meta-Thema, die Frage der Offenlegung des Vorverständnisses oder die Relevanz ökonomischen Denkens in der juristischen Forschung. Präsentiert wurden auch zahlreiche Vor-Papiere zu der endgültigen Doktorarbeit und kritisch besprochen, etwa im Hinblick auf die Zitierweise, die Gefahr von Plagiaten oder den angemessenen Stil. Thematisch ging es um ein buntes Kaleidoskop von Blockchainrecht, künstlicher Intelligenz im Patentrecht, urheberrechtlichen Probleme der Schranken bis hin zur agilen Programmierung und den wettbewerbsrechtlichen Fragen von Influencern. Gestärkt wurden die Forscher vom Pastorenteam aus Canum, die dem ITM schon jetzt seit Jahren im Gemeindesaal eine gemütliche Herberge bietet.

Stadtmeisterschaften im Schwimmen 2018

Am 02.09.2018 fanden bereits zum dritten Mal in Folge die Stadtmeisterschaften im Schwimmen im Freibad Coburg statt. Bei den Stadtmeisterschaften findet eine Mischung von Leistungs- und Breitenschwimmsport statt, die den Teilnehmern interessante Einblicke liefert. Zur Teilnahme eingeladen waren unter anderem alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Münster. In diesem Jahr war erstmals auch das ITM mit einer Staffel vertreten. Auf den 4 x 50M Freistil zeigten alle vier Schwimmer ihr Können und genossen anschließend die hervorragende Atmosphäre des Sportevents. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter erschwammen einen tollen 11. Platz von insgesamt 26 teilnehmenden Staffeln.

PS: Glückwunsch zum sportlichen Erfolg. Euer  Thomas Hoeren

 

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft (m/w/d)

Am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, zivilrechtliche Abteilung, ist ab dem    1. November 2018 eine Stelle als

 

Studentische Hilfskraft (SHK)

(m/w/d)

 

mit 5 Std./Woche Arbeitszeit zu besetzen. Die Stelle ist bis zum 30. Juni 2019 befristet. Eine längere Zusammenarbeit ist gewünscht.

 

Podcast: Datenschutzrecht in Japan – Datenübermittlung zwischen der EU und Japan

SW In einer Sonderausgabe der ITM Podcast Reihe stellt Toshihiro Wada, wissenschaftliche Hilfskraft am ITM, das japanische Datenschutzgesetz vor. In diesem Podcast geht es um die
In a special edition of the ITM podcast series, Toshihiro Wada, currently a research assistant at ITM, presents data protection law in Japan. The podcast focuses on the legal assessment of data transmission between the EU and Japan.

Der Podcast ist auf deutsch.

 

Zusatzausbildung: Journalismus und Recht 2019

Bereits zum neunzehnten Mal veranstaltet die zivilrechtliche Abteilung des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Hoeren im März 2019 die bundesweit einmalige Journalistenausbildung für Juristen.

Jurastudierende und junge Juristen erlernen die Grundtechniken des journalistischen Schreibens. Sprache und Rhetorik werden praxisgerecht geschult. Speziell wird die auch für Anwälte und Richter praktisch relevante Fähigkeit gelehrt, juristische Sachverhalte allgemeinverständlich zu vermitteln und in die Öffentlichkeit zu transferieren. Fachredakteure renommierter Verlage, Print- und Funkmedien und Pressesprecher aus dem juristischen Bereich führen in die jeweiligen Berufsfelder theoretisch und praktisch ein. 2019 wird die Zusatzausbildung u.a. vom WDR Studio Münster, dem C.H.Beck-Verlag und den Westfälischen Nachrichten Münster unterstützt. Die Teilnehmer erhalten so auch die Möglichkeit, wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Die begehrte Fortbildung findet von Montag, den 11. März 2019 bis Freitag, den 15. März 2019 ganztägig statt.

Weitere Informationen, auch zum Bewerbungsverfahren, finden Sie hier.