Podcast: Introduction to German Data Protection Law (Japanese)

In einer Sonderausgabe der ITM-Podcast-Reihen stellt Toshihiro Wada, aktuell Wissenschaftliche Hilfskraft am ITM, das deutsche Datenschutzrecht vor. Dabei geht er auf die Neuerungen durch die EU-Datenschutzgrundverordnung und deren Auswirkungen auf das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG neu) ein.

Der Podcast ist auf Japanisch.

 

In a special podcast series, Toshihiro Wada, who is an academic assistant at the ITM, presents the German data protection law. Matters to be discussed in the podcast are the General Data Protection Regulation and its effects on the new Bundesdatenschutzgesetz (BDSG neu; Federal Data Protection Act).

The Podcast is in Japanese.

 

Erfolgreiches Doktorandenseminar am ITM

Wie jedes Jahr fand am Montag, den 19. März 2018, ein Seminar für externe Doktoranden statt, das von Prof. Dr. Thomas Hoeren in den Räumlichkeiten des ITM geleitet wurde. Die etwa 20 Doktoranden kamen aus den verschiedensten Teilen Deutschlands, unter anderem aus Berlin, München, Düsseldorf, Köln und Hamburg.

Zunächst gab es von Prof. Hoeren eine ausführliche Einführung dazu, wie Promotionsprojekte wissenschaftlich behandelt werden. In diesem Zusammenhang haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars beispielhaft Dissertationen angesehen.

Im Anschluss wurde dann gemeinsam mit Prof. Hoeren lebhaft über inhaltliche Aspekte der Arbeiten der Doktoranden diskutiert. Die Doktoranden hatten die Möglichkeit ihre Forschung vorzustellen und von ihren Ergebnissen zu berichten. Dabei wurden aktuelle Themen wie Daten als Kreditsicherheit, das Moderecht, Rechtsfragen von Modebloggern, Rechtsprobleme beim Filesharing sowie Probleme der Verdachtsberichterstattung im großen Rahmen erörtert.

Das Seminar war für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine gelungene Veranstaltung. Es konnten nicht nur interessante Eindrücke von fremden Forschungsvorhaben gewonnen werden, sondern auch Tipps für die eigene Dissertation mitgenommen werden.

Das ITM bietet regelmäßig Doktorandenseminare an.

Gastbeitrag: Wie man soziale Netzwerke nicht regulieren sollte

Gastbeitrag von Nikolas Gugenberger in der Reihe „Digitalisierung an der WWU“

Wie man soziale Netzwerke nicht regulieren sollte

Im vergangenen Jahr trat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in Kraft. Es soll vor allem „Hasskriminalität“ im Internet bekämpfen. Soziale Netzwerke, so die zugrunde liegende Analyse, hätten auf Hinweise von Nutzern nicht oder nicht rechtzeitig reagiert und rechtswidrige Inhalte nicht entfernt. Opfer von Online-Kriminalität, insbesondere Hasskriminalität, seien bislang nicht hinreichend geschützt worden. Das Gesetz widmet sich mithin einem wichtigen und berechtigten Anliegen. Doch leider ist damit auch schon alles Positive über das Regulierungsvorhaben gesagt. Das Gesetz ist nämlich europarechts- und verfassungswidrig. Es ist ungeeignet, setzt gefährliche Fehlanreize zu Lasten der Meinungsfreiheit und ist rechtstechnisch unausgereift.

Weiterlesen

Ausschreibung für Stellen als studentische Hilfskräfte

Am Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht, Zivilrechtliche Abteilung ist ab dem 1. Juni 2018 eine Stelle als

 

Studentische Hilfskraft (m/w)

mit einer Arbeitszeit von 5 Stunden / Woche zu besetzen.

Die Einstellung ist befristet. Eine längere Zusammenarbeit ist erwünscht.

 

Die Tätigkeit betrifft die Mitarbeit im Big Data Forschungsprojekt

ABIDA Logo

Berufung in Beirat „Medien-Digital-Land NRW“

Nikolas Guggenberger wird als Gründungsmitglied in den Beirat „Medien-Digital-Land NRW“ berufen. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen will das Profil unseres Medienlandes schärfen und gezielt zu dem eines Medien-Digital-Landes weiterentwickeln. Unter der Federführung von Herrn Nathanael Liminski, Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, soll der Beirat einen strukturierten und nachhaltigen Dialog etablieren. Der Beirat soll alle Teilbranchen des nordrheinwestfälischen Medienlandes zusammenbringen und Perspektiven aus Unternehmen, Verbänden, Hochschulen und Institutionen vereinen.

Weltweit erste Art Law Clinic eröffnet

Die weltweit einzigartige Institution einer studentischen Rechtsberatung für Kunststudierende öffnet nun offiziell ihre Türen. Die Art Law Clinic, das Gemeinschaftsprojekt der Kunstakademie Münster und der zivilrechtlichen Abteilung des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht in Münster wurde am 26. Februar 2018 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bücherspende aus China am ITM eingetroffen

Das Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM) hat dank einer großzügigen Schenkung aus Peking seinen Bestand an aktueller Literatur zum chinesischen Informations- und Kunstrecht erweitern können.

Seit Jahrzehnten pflegen das ITM und die Chinese Academy of Social Sciences (CASS) eine fruchtbare Kooperation. Diese Zusammenarbeit zeichnet sich durch fortwährenden intensiven gegenseitigen Austausch aus und wird durch jährliche Besuche aus China, vor allem durch den führenden chinesischen Professor für Informations- und Kunstrecht, Prof. Dr. Zhou Lin, intensiviert. Prof. Dr. Zhou Lin ist leitender Direktor der CASS und aktiv an der Entwicklung des chinesischen Urheberrechts beteiligt.

Dank der intensiven Kooperation zwischen dem ITM und der CASS ist am ITM eine der führenden Forschungsbibliotheken zum chinesischen Informationsrecht entstanden. Die chinesischen Kollegen haben sich daher auch bereit erklärt, eine große Auswahl aktueller Forschungsliteratur aus Peking für das ITM zusammenzustellen und zu verschenken. Diese Literatur ermöglicht chinesischen Forschern, am ITM zu arbeiten und europäischen Forschern, sich ein Bild über die aktuelle Forschungssituation in China verschaffen zu können.

Wir danken den Kollegen der CASS ganz herzlich und freuen uns auf die weitere produktive Zusammenarbeit.

Ehrung der Absolventen der Zusatzausbildungen ITM und Gewerblicher Rechtsschutz

Auch in diesem Jahr gab es wieder allen Grund zum Feiern. So wurden am Freitag, den 19. Januar 2018 die Zertifikate für die erfolgreiche Absolvierung der Zusatzausbildung im Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht sowie für die Zusatzausbildung im Gewerblichen Rechtsschutz überreicht. Anlässlich der feierlichen Verleihung war Herr Prof. Dr. Bühling zu Gast, der als besonderen Höhepunkt einen Festvortrag zum Thema  „Gewerblicher Rechtsschutz und Autonomes Fahren – Neue Herausforderungen in modernen Zeiten“ hielt.

Herr Prof. Dr. Bühling ist nun schon seit einigen Jahren Lehrbeauftragter an der Uni Münster und erhielt im April 2017 für sein stetiges Engagement in der Vorlesung “Gewerblicher Rechtsschutz“ die Honorarprofessur. Der Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der Kanzlei Krieger Mes & Graf v. der Groeben in Düsseldorf  liegt auf gerichtlichen Streitigkeiten im Patent- und Markenrecht sowie der außergerichtlichen Beratung der Mandanten zu allen Fragen des gewerblichen Rechtsschutzes, vor allem im Hinblick auf die Verletzung von Schutzrechten, Schutzrechtsstrategien oder Lizenzverhandlungen. Auch in der Mediation ist er als Parteivertreter und als Mediator tätig gewesen.

J!Cast 93 Bitcoin, Blockchain und Smart Contracts – Erste rechtliche Analysen

Waren sie noch vor Jahren nur einer kleinen Gruppe interessierter Technikbegeisterter bekannt, dringen Bitcoin und andere sogenannte Kryptowährungen inzwischen auch in die Massenmedien vor. Grund ist der enorme Kursanstieg der letzten Jahre, der in so manchem Anleger Goldgräberstimmung weckt. Hinter all dem Enthusiasmus steckt die Blockchain, eine Technologie die nach optimistischen Prognosen nicht nur große Teile der Finanzwelt umkrempeln könnte. Was es wirklich mit dieser neuen Entwicklung auf sich hat und welche rechtlichen Fragestellungen aus ihr erwachsen, erörtern im Gespräch Prof. Dr. Nikolas Guggenberger und Johannes Baur.

Jingle: Free podcast theme song by Jayme Catsouphes is licensed under a Creative Commons License (CC BY-SA 3.0). https://soundcloud.com/jcatsoup/free-podcast-theme