Fachbereich Mathematik und Informatik

Suchen
SimulationsAgenten WS04/05
Formalia/KVV
Anmeldung
BSCW-Group
Gruppenabgaben
Übersicht Themenbereiche
Themenvorstellung WI
Startseite Informatik
Startseite Mathematik und Informatik
Startseite
Universität Münster

Kontakt
Impressum
Seminar: Agenten in simulierten Umgebungen WiSe 2004/05
Zustand der Seite: DRAFT
	

Aktuelles

2004-08-11: Termine
erstmal vergeben

Termine (vorläufig)

Was ist eigentlich ein (Software-)agent?

Ein Softwareagent ist ein Stück Software, das mehr oder weniger folgende Eigenschaften hat: Nach Übermittlung der Aufgabe handelt der Agent autonom, zur Lösung der Aufgabe kommuniziert er mit anderen Agenten und ggf. handelt reaktiv in seiner Umwelt, er ist eventuell mobil, kann sich veränderten Umfeldern und Fragestellungen anpassen, lernt im Laufe seines Lebenszyklus dazu, und sein Handeln wirkt auf einen Beobachter intelligent.

Schwerpunktbereiche des Seminars (s.a.  Themen):

1. Bereich Soccer Server

- bild - Der SoccerServer ist eine Simulationsumgebung für virtuelle Fussballmannschaften im Rahmen des RoboCups, die schon sehr weit entwicklet ist. An einer neuen Mannschaft sollten mindestens zwei Leute arbeiten, eventuell kann man auch eine existierende Mannschaft genauer analysieren.

2. Bereich SeSAm

- bild - SeSAm steht für Shell für Simulierte Agenten-Systeme, es stellt eine generische Entwicklungsumgebung für das Modellieren und das Experimentieren mit Agent-basierter Simulation zur Verfügung, ide einen Schwerpunkt auf das - bild - einfach Konstruieren komplexer Modelle legt. Agenten bestehen aus einer Menge von Zustandsvarablen und einem UML-ähnlich spezifizierten Verhalten. SeSAM ist inJava impelmentiert, die Umgebung erlaubt aber das Design einer Simulation ohne Kenntnis einer spezifischen Programmiersprache; (deklarative) Regeln werden visuell zusammengbaut.
Das System sollte nach Einarbeitung einfach zu bedienen sein, und hat auch schon komplexe Beispiele dabei. Pro Simulation sollten sich 2-3 Strudierende zusammentun. Mögliche Simulationsfeolder sind dabei:
  • Fluchtsimulation aus Räumen (Kinosaal, Aula)
  • Räuber / Beute oder Insektenwelt
  • Nichtbiologische Simulation - z.B. Erdrutsch o.ä.

3. Bereich Landminen-Simulationsumgebung

- bild - Die Systeme wurden in einem recht praktisch ausgelegtem Seminar - bild - (WS03) von zwei Gruppen auf ganz unterschiedlicher Basis entwickelt. Interessant finde ich, in wieweit die Simulatoren auch für andere Aufgaben als die Landminensuche geeignet sind. Außerdem sind sie die Vorstellung sicher wert. Auch hier Kleingruppen, 2-3 Personen pro Simulation. Vorstellung pro System ggf. gemeinsam. Neben der Landminenerkennung ist ggf. auch der Test der Systeme für andere Simulationsfelder möglich.

Allgemeine Bedingungen

Scheinbedingungen

  1. akzeptabler Vortrag, pro Person 30-60 Min
  2. Ausarbeitung ca. 5 Seiten pro Person, pdf

Grobgerüst der Themenausarbeitung

  1. Vorstellung Simulationsumgebung
  2. eigene Simulation(en), Erfahrungen
  3. Beurteilung der Simulationsumgebung

Termine

Die Vorträge zu den einzelnen Bereichen sollten zeitlich zusammen liegen - die Grundreihenfolge ist mir egal, ggf. abzustimmen.
Deadline für alle Ausarbeitungen ist der 9. Januar 2005. Gegen frühere Abgabe ist dabei nichts einzuwenden :-)

Organisatorisches, Belegnummern, ...: siehe KommVV

Literatur und Links


Dr. Dietmar Lammers
Last modified: Wed Aug 11 16:35:44 CEST 2004

Simulatoren:

RoboCup Soccer Server

SeSam

Landminensuche a

Landminensuche b


Soccer Server

pdf: Soccer Server Manual

rpm: base

rpm: server

zip: Win32 Server

tar: 3D Server

RoboCup German Open 2004

Spieldemo


SeSAm Zubehör:

SeSAm Tutorial

SeSAm (Linux Version)

SeSAm (Windows Version)


zurückblättern

Diese Seite:  :: Seite drucken   :: Seite empfehlen  :: Seite kommentieren

© 2004 Institut für Informatik

:: Seitenanfang

Seitenanfang

© 2003 Institut für Informatik der Universität Münster
Einsteinstrasse 62 · 48149 Münster
Tel.: +49 251 83-3 30 16 · Fax: +49 251 83-3 83 50
E-Mail: mathdek@math.uni-muenster.de