© Wahl-Kompass

Projekt Wahl-Kompass

Der Wahl-Kompass ist eine wissenschaftliche Online-Wahlhilfe (engl.: Voting Advice Application, VAA), die gemeinsam von Prof. Dr. Norbert Kersting und Jan Philipp Thomeczek von der Universität Münster mit Kieskompas aus den Niederlanden entwickelt wird. Kieskompas hat sich seit 2006 auf die Entwicklung von Online-Wahlhilfen spezialisiert und bereits Projekte in über 40 verschiedenen Ländern betreut. In Deutschland wurden Wahl-Kompass-Projekte bereits auf Kommunal-, Landes-, Europa- und Bundesebene entwickelt, u.a. zu den folgenden Wahlen:

  • Bundestagswahlen 2013/2017
  • Europawahlen 2009/2014/2019
  • Landtagswahlen Niedersachsen (2017) und Hessen (2018)
  • Kommunalwahlen in Frankfurt (Oberbürgermeisterwahlen 2018)

Hier gehts zur Sat.1 Reportage über den Wahl-Kompass

  • Wie funktioniert der Wahl-Kompass?

    Nutzerinnen und Nutzer geben im Wahl-Kompass ihre Haltung zu den 30 wichtigsten Wahlkampfthemen an, die als Statements (Thesen) formuliert sind. Hierzu stehen den Nutzerinnen und Nutzern eine fünfstufige Skala für eine differenzierte Zustimmung bzw. Ablehnung zur Verfügung. Anschließend wird auf dieser Basis eine individuelle politische Position errechnet, welche die Nutzerinnen und Nutzer mit den Positionen der Parteien vergleichen können. Diese Verortung erfolgt in enger Anbindung an politikwissenschaftliche Theorien und bietet den Nutzern dabei mehr Flexibilität als der bekannte Wahl-O-Mat. Mit unserem Tool haben wir bei vergangenen Wahlen bereits Hundertausende Wählerinnen und Wähler erreicht.

  • Was unterscheidet den Wahl-Kompass von anderen Wahlhilfen?

    Insgesamt bietet der Wahl-Kompass mehr Funktionen, mehr Transparenz und mehr Flexibilität als andere Wahlhilfen. Der Wahl-Kompass setzt vor allem an der Stelle der Parteipositionen an. Die Parteien müssen uns ihre Positionierungen mit Bezug zu konkreten Textnachweisen, beispielsweise aus den Wahlprogrammen, übersenden. Gleichzeitig nehmen wir auch eine wissenschaftliche Positionierung der Parteien durch geschulte Expertinnen und Experten vor. Die Ergebnisse dieser beiden Vorgehensweisen werden dann abgeglichen und Diskrepanzen mit den Parteien besprochen. Transparenz ist uns besonders wichtig: Ohne Begründung keine Position! Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die Verortung der Nutzerinnen und Nutzer in der politischen Landschaft. Die Positionen können auch für bestimmte Unternehmen einzeln berechnet werden, z.B. für die Themen Umweltschutz, Wirtschafts- oder Sozialpolitik.

  • Wie kann ich den Wahl-Kompass ausprobieren?

    Unser letztes Tool, der Wahl-Kompass Europa 2019, ist weiterhin online verfügbar: https://europa.wahl-kompass.de

  • Ich möchte ein neues Wahl-Kompass-Projekt vorschlagen oder habe Rückfragen. An wen kann ich mich wenden?

    Gerne können Sie uns eine E-Mail schreiben an wahlkompass@uni-muenster.de

  • Möchten Sie gerne automatisch zu unseren Wahl-Kompass Umfragen eingeladen werden?

    Wir versenden mehrmals jährlich Einladungen an unser Wahl-Kompass Panel. Das Panel besteht aus denjenigen Nutzerinnen und Nutzern, die sich über unseren Wahl-Kompass mit Ihrer E-Mail-Adresse angemeldet haben. Wenn Sie auch gerne automatisch zu unseren Umfragen eingeladen werden möchten, können Sie sich über diesen Link anmelden: https://ivv7lime.uni-muenster.de/index.php/64297?lang=de