Roman Paul Turczynski

Roman Paul Turczynski
© privat
Roman Paul Turczynski
Graduate School of Politics
Scharnhorststraße 100
48151 Münster
turczynski@uni-muenster.de
  • Projekt

    The Road to Civil Society

    Forschungsproblem und Fragestellung

    Das Erkenntnisinteresse des Forschungsprojekts richtet sich auf die Herausbildung und Funktionsweise zivilgesellschaftlicher Strukturen in marktwirtschaftlichen Systemen. In aktuellen Diskursen zur Zivilgesellschaft werden Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Staat meist als getrennt zu analysierende Phänomene verstanden und der ökonomischen Sphäre wird wenig Beachtung zuteil. In der ökonomischen Theorie wiederum sind politische und gesellschaftliche Aspekte wirtschaftlicher Aktivität weit in den Hintergrund getreten. Die politische Theorie fokussiert demokratietheoretische Fragen und solche nach Gerechtigkeit, lässt dabei aber zunehmend ökonomische Grundlagen außer Acht. In der (frühen) Neuzeit, als sich sowohl die moderne Marktökonomie, als auch moderne zivile Gesellschaften herauszubilden begannen, verhielt es sich anders: liberale, republikanische und marxistische Theoretiker waren sich wenigstens dahingehend einig, dass die neuen ökonomischen Strukturen die Gesellschaftsbildung maßgeblich prägen und jede adäquate Gesellschaftstheorie sie deswegen berücksichtigen muss. Angesichts neuer gesellschaftlicher und ökonomischer Herausforderungen von Globalisierung, Individualisierung und Ökonomisierung, die auf sämtliche gesellschaftliche Sphären wirken, erscheint eine genaue Untersuchung der Verschränkungen und Wechselwirkungen zivilgesellschaftlicher und marktwirtschaftlicher Strukturen wieder unerlässlich. Diese Arbeit möchte einen Beitrag zur Schließung dieser Lücke leisten, indem sie anhand politik-theoretischer und wirtschafts-theoretischer Quellen die gegenseitigen Beeinflussungen und Abhängigkeiten von zivilgesellschaftlichen und marktwirtschaftlichen Strukturen analysiert.

  • Forschungsgruppe

    Das Projekt ist der Forschungsgruppe „Zivilgesellschaft“ zugeordnet.

    Es wird von Professorin Dr. Annette Zimmer (Institut für Politikwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster) und Professor Dr. Rolf W. Puster (Philosophisches Seminar, Universität Hamburg) betreut.

  • Werdegang

    2019 Aufnahme in die Graduate School of Politics (GraSP) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU)
    2018 Forschungsaufenthalt an der Georgetown University, Washington DC, USA
    Seit 2018 Promotionsstudium, Institut für Politikwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU), Thema: The Road to Civil Society
    Seit 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft, Institut für Politikwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU)
    2017 Master of Arts, Universität Hamburg (UHH), Thema: Die handlungstheoretischen Grundlagen der politischen Ordnung bei John Locke
    2016-2017 Studentischer Mitarbeiter, Präsidialverwaltung, Abteilung für Strukturplanung und Universitätsentwicklung, Referat für Datenmanagement und Digitalisierung, Universität Hamburg (UHH)
    2014-2017 Studium der Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Internationale Politische Theorie und der Philosophie, Universität Hamburg (UHH)
    2015-2016 Studium der Politikwissenschaft, Universität Wien
    2014 Bachelor of Arts, Universität Hamburg (UHH), Thema: Repräsentation, Segen oder Fluch? Eine Analyse von Jean-Jacques Rousseaus Repräsentationskritik und der Repräsentationstheorie in den Federalist-Papers
    2011-2014 Studium der Politikwissenschaft und der Philosophie, Universität Hamburg (UHH)
    2010 Abitur am Gymnasium Eppendorf in Hamburg

  • Publikationen

    Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge

    Two Concepts of State and Civil Society Cooperation: de Tocqueville vs. Hegel, Internationales Symposium: Good Life, State and Society, Freie Universität Berlin, 07.12. – 08.12.2018 (mit Annette Zimmer)

    Beyond de Tocqueville: Civil Society in Authoritarian Settings, DVPW Konferenz Goethe Universität Frankfurt a. M., 25. – 28.09.2018

  • Weiteres

    Forschungsinteresse:

    • Politische Theorie und Ideengeschichte
    • Wirtschafts- und Gesellschaftstheorie
    • Politische Philosophie