Artikel-Schlagworte: „Sommerglühen“

30. Geburtstagsparty bei über 30 Grad

18. September 2016 @ 20:38 von Simon

teamfoto-sommergluehen-16

von: Shirin Brockmann

Verpackt in zwei Autos ging es mit zunächst 7 frisbee-hungrigen Spielern zum Sommerglühen nach Hannover. Mit dabei waren Simon, Anne, Seppl, Lisa, Bolle, Basti und Shirin. Das mag einem ein bisschen wenig erscheinen – war es auch. Daher holten wir uns noch einen Pick-up Spieler von den Funaten, der uns vor allem mit seinen Frisbeefähigkeiten eine großartige Unterstützung war. Die stärkste Waffe dieser Tage war allerdings die gute alte Sonnencreme. (mehr …)

Kommentare geschlossen

Das Turnierwochenende begann am Freitagabend mit mehreren sehr schönen Überraschungen. Für den Teamteil, der aus Münster kam (namentlich Shorty, Maria, Thommy, Schmoldo), gab es die erste schon nach wenigen Metern, als Shorty auf einen Stopp am BurgerKing Steinfurter Straße bestand. Dort lauerte die, eigentlich als klausurverhindert abgesagte, Eva und das, angeblich traditionelle, Kuchen und Longdrink trinken.

Damit war der Shortwagen picke-packe voll und die Insassen arbeiteten daran. Außerdem war geklärt warum der arme Chris bis ins Ruhrgebiet musste um mitgenommen zu werden. Als zusätzliche Überraschung durfte Chris dort Extralange warten da Eike Alex’s Adresse nur mit 50%iger Richtigkeit in sein Navi eingegeben hatte und etwas mehr von seiner meistgeliebtesten Ruhrpottstadt durchfahren durfte. Somit trafen die drei auch als letztes in Hannover ein und vervollständigten die bereits wartenden Münsteraner, die beiden Bremer Malte und Lars und die mittlerweile Hamburgerin Kat. Damit war das Team welches letztes Jahr den Doppelsieg (Spirit und Turnier) in Hannover geholt wieder komplett und dieses Jahr um Thommy und Schmoldo „verstärkt“ – Alex haben wir an irgendein Team aus dem Norden mit leider geilem Namen abgeben da es sonst zu einfach gewesen wäre.

Nach dem bereits erwähnten letztjährigen Turniersieg waren die Erwartung (Indi-untypisch) hoch und die Spieler entsprechend motiviert. Um es kurz zu fassen und die Wunden nicht wieder aufbrechen zu lassen kann man sagen, dass wir unglücklich im Dreiervergleich in den unteren Pool gerutscht wurden. Dort trafen wir zuerst auf Sean’s Schafsköpfe denen wir uns auch noch in einen umkämpften aber fairen Spiel geschlagen geben mussten. Danach hatten wir anscheinend die Faxen dicke und haben Catch’em all deutlich niedergerungen.

Mit diesem positiven letzten Spiel konnten wir dann auch den Abend fröhlich entgegenschauen. Beim Beerrace und den unterschiedlichen von den Funaten organisierten Frisbeespielereien (Weitwurf, Throw-Run-Catch, Slip-and-slide) konnten wir zwar keinen Blumentopf gewinnen hatten aber Spaß und die gute Laune behalten. Mit eben dieser Laune sind wir, verstärkt um Lukas, dann irgendwo richtung Innenstadt gefahren und haben in einer Lokalität mit mehr als fairen Preisen die verbrannten Kalorien wir reingeschaufelt. Für die, die dann immer noch nicht ausgepolstert genug waren gab auf dem Rückweg noch ein McFlurry – sofern man sich traute bei der biestigen Dame eins zu bestellen.

So gestärkt ging dann zurück zum Turniergelände wo wir aufgrund der muckeligen Wärme beschlossen die Party von außerhalb des Vereinsheimes zu genießen. Hier müssen jetzt eventuell jüngere Leute den Verlauf der Party weiter beschreiben da SchmOLDo sich nach den Strapazen des Tages als einer der Ersten zeltwärts begeben hat. Er weiss nur noch zu berichten, dass Alex einigen von uns die kampfpreis-günstigen

Schnapps+Altbier-Getränke ans Herz und in die Hand legte und dass

selbiger Alex mit seinem Team den Partysieg einfahren konnte.

Dafür waren wir am Sonntagmorgen spielfähig. Und wir haben gleich an der Leistung vom Samstagabend angeknüpft und die anderen Teams abzufrühstücken, die das Pech hatten mit uns im unteren Pool zu landen. High-five für jeden der bis hier gelesen hat. Auf Malte mussten wir leider verzichten da er sich schon am Samstag im Zuge eines heldenhaften Dives die Wurfhand verletzt hat. Obwohl er auch mit seiner schwachen Rechten noch besser wirft als viele von uns hat er sich am Sonntag aufs zugucken beschränkt, um sich für die anstehende DM zu schonen. Auch ohne ihn konnten wir aber unsere Erfolgsspur weiterziehen und sind letztendlich 13. (glaub ich) geworden. Die Siegerehrung wurde wegen einsetzendem Regen ins Vereinsheim verlegt was aber zu klein war um alle Spieler zu fassen. Wir habe den Ansagen via Lautsprecher von draußen unterm Sonnenschirm gelauscht – wo auch das hübsche Photo entstanden ist. Auf diesem Photo sehen die meisten recht zufrieden aus weshalb Thommy und ich uns nicht sooo lange entschuldigen mussten dass anscheinend wegen uns das Vorjahresergebnis nicht wiederholt werden konnte. Nächstes Jahr kommen wir wieder und dann haben wir wieder – Spaß.

Kommentare geschlossen

Sommerglühen 2010

1. September 2010 @ 09:30 von Shorty

Kurz gesagt: 1 Spiel verloren (gegen den späteren Turniersieger), ein Unentschieden (gegen den späteren Turnierzweiten), sonst nur Siege – ergibt den 3. Platz!

Aber Michi kann das natürlich besser erzählen:

Hey Leute, wie ihr wissen dürftet haben wir am letzten Wochenende mal wieder beim Sommerglühen in Hannover um Ruhm und Ehre gekämpft. Und das sogar echt respektabel! Das Motto der Turniers war dieses Jahr übrigens: „Drei Herri für ein Halleluja“. Unsere Rechtsabteilung prüft derzeit juristische Schritte gegen diese dilettantische Urheberrechtsverletzung in punkto Turniermotto. Der Zweck der Sache war aber ein guter, denn angeblich befindet sich die Herrenhäuser Brauerei und finanziell stürmischem Fahrwasser.

Bis auf Felix waren wir bereits Freitag abend angereist und bekamen erst mal den Regulierungszorn des tyrannischen Wirtes vor Ort zu spüren. Nicht nur, dass wir unsere Zelte zur Schonung des Rasens an der Stelle wo wir Zelten mussten nicht im ländlich idyllischen hinteren Teil des Geländes errichten durfen (nein, das ist kein logischer Fehler). Nein, auch das Biermonopol hatte der Wirt gepachtet uns natürlich erst mal den Frisbeetouristenaufschlag drauf gerechnet. Zumindest ließ er sich dann doch noch zum Ausschank von Flaschenbier herab. Immerhin gab es Eis, aber leider keinen braunen Bären. Der ist wegen so Typen wie Eike ja leider aus dem Programm genommen worden.

Um gleich einen Höhepunkt zu setzen legten die Funaten unsere erste Partie gegen Topfavoriten Love Gang, aka Hallunken als Eröffnungsspiel um 9 Uhr auf den Center Court. (mehr …)

Kommentare geschlossen

© 2014 InDISCutabel Münster
InDISCutabel - Ultimate Frisbee beim Hochschulsport in Münster is proudly powered by WordPress